Insgesamt rechnen die Organisatoren mit zirka 150 Teilnehmern. Insgesamt rechnen die Organisatoren mit zirka 150 Teilnehmern.

Foto: Matthias Förster/Stadt Annaberg-Buchholz

20 Jahre lebendige Fahrzeuggeschichte am Pfingstsamstag erleben

Motorsport- und Oldtimerfreunde streichen sich jedes Jahr den Pfingstsamstag dick im Kalender an. Dann lädt der traditionelle Pöhlbergpreis ins Herz des silbernen Erzgebirges nach Annaberg-Buchholz ein. Auch in diesem Jahr erleben die Gäste am 3. Juni traumhafte Fahrzeuge, Motorengeknatter und ein tolles Flair. Erneut steht der Tag im Zeichen eines Motorsportereignisses, dessen Wurzeln weit in die Geschichte zurück reichen.

Die attraktive Oldtimerfahrt der Gegenwart ist eine Reverenz an die sächsischen Bergmeisterschaften, die 1921, vor 96 Jahren mit den Pöhlbergrennen begannen und bis 1928 durchgeführt wurden. Sie stellen damit die ältesten derartigen Bergrennen im Freistaat, wenn nicht in Deutschland dar. Vom Annaberger Markt ging es damals in rasender Fahrt auf den Pöhlberggipfel. Das Ereignis lockte Zehntausende Gäste ins Herz des Erzgebirges. Aufgrund der "Störung der öffentlichen Sicherheit" verbot der Stadtrat nach acht Jahren die weithin beliebte Veranstaltung. Nach 70 Jahren Pause, am Pfingstsamstag 1998, wurde das Pöhlbergrennen in Form einer Oldtimer-Gleichmäßigkeitsfahrt vom MC Annaberg im ADAC wieder ins Leben gerufen. In diesem Jahr wird bereits das 20. Jubiläum der Neuzeit gefeiert. Das Motorsportereignis in Annaberg-Buchholz ist inzwischen zu einer "Wallfahrt" für ungezählte Motorsportfreunde geworden.

Fast unnötig zu erwähnen, dass es zum traditionellen Pöhlbergpreis echte Fahrzeug-Raritäten zu bestaunen gibt. Unter anderem werden die sächsische Fahrzeugproduktion von DKW und Wanderer, zahlreiche historische PKW, Mopeds und Motorräder, aber auch Fahrzeuge und der Motorsport der DDR ins Blickfeld gerückt. Zu sehen ist z. B. ein legendärer Melkus RS 1000, der einzige, serienmäßig gebaute Sportwagen der DDR. Hinzu kommen Fahrzeuge vom Typ Triumph, Adler sowie vieler anderer Marken. Aus Holland reist zum Beispiel Steven Bos mit einem Wehrmachtsgespann von 1944 an. Zugelassen sind diesmal auch so genannte "Youngtimer", das heißt Autos und Motorräder bis zum Baujahr
1992.

Insgesamt rechnen die Organisatoren mit zirka 150 Teilnehmern. Neben den Oldtimerfahrten um 9.00 und 13.30 Uhr sorgen stimmungsvolle Programme, Fahrzeug-Shows und attraktive Ausstellungen auf dem Kätplatz für den
passenden Rahmen. Mit einem Oldtimer-Korso, der ca. 11.30 Uhr durch die Annaberger Altstadt führt, erweist man der gastgebenden Stadt seine Referenz. Die Strecke führt vom Kätplatz über Ernst-Roch-Straße, Kleinrückerswalder Straße und Lessingstraße, über Wilischstraße und Buchholzer Straße zum Annaberger Markt sowie über Wolkensteiner und Lindenstraße wieder zurück zum Kätplatz.

Von 12 bis 13.30 Uhr können die Gäste im Rahmen einer Open-Air-Schau die teilnehmenden Oldtimer auf dem Kätplatz besichtigen. Außerdem präsentieren regionale Autohäuser neue Fahrzeug-Modelle. Krönender Abschluss der Veranstaltung ist die Siegerehrung um etwa 17 Uhr.

Meldungen für den Pöhlbergpreis sind bei Thomas Kronstein, Tel. 03733 23098 oder  0175 5453277 oder spätestens am 3. Juni  bis 8.30 Uhr am Startpunkt an der Auffahrt zum Pöhlberg möglich.

 
erschienen am 15.05.2017
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Webtipps