Das Neinerlaa wird bei Touristen, die das Erzgebirge besuchen, immer beliebter. Das Neinerlaa wird bei Touristen, die das Erzgebirge besuchen, immer beliebter.

Foto: Brigitte Streek/Archiv

Umfrage zeigt: Im Erzgebirge wird besonders lecker gegessen

Was die Erzgebirger schon immer wussten, hat nun eine Online-Umfrage von Hotel.de bestätigt. Die Region zählt zu den leckersten Gegenden Deutschlands. Dank Buttermilchgetzen, Neinerlaa, Rouladen mit grünen Klößen, Eierschecke und Vogelbeerlikör wurde das Erzgebirge zur drittbeliebtesten Genussregion in der Bundesrepublik gekürt. "Wir brauchen uns mit unserer Küche nicht zu verstecken", sagt Veronika Hiebl, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge. Bodenständig, deftig, einfach. Und regional. Genau danach hat scheinbar auch das Internetportal gesucht. "Hotel.de hat uns kontaktiert und angefragt, ob wir an dem Voting teilnehmen wollen", erklärt Hiebl.

Der Verband musste daraufhin eine kurze Präsentation vorbereiten, was das Erzgebirge kulinarisch auszeichnet - von deftigen Speisen über süße Desserts bis hin zu traditionellen Getränken und lokalen Produzenten.

Vier Wochen lang standen schließlich 24 deutschlandweit bekannte Gegenden zur Auswahl. Mehr als 11.000 Internetnutzer beteiligten sich an der Umfrage. Nur der Erstplatzierte Saarland und Schwarzwald erhielten mehr Stimmen als das Erzgebirge. Freilich habe man die Werbetrommel gerührt, sagt Hiebl. Aber sie ist von dem guten Abschneiden überrascht. "Wir haben keinen Schwarzwälder Schinken und keine Schwarzwälder Kirschtorte. Trotzdem haben wir nur 174 Stimmen weniger als der Zweitplatzierte bekommen", erklärt die Verbandschefin stolz. "Die Küche im Erzgebirge ist stark von den landwirtschaftlich verfügbaren Produkten geprägt. Und genau diese Regionalität erlebt seit einiger Zeit eine wahre Renaissance", nennt Franziska Gläsing von Hotel.de einen Grund für die Entscheidung der Umfragen-Teilnehmer.

Ein Jahr lang darf das Erzgebirge nun mit der Auszeichnung "Top-Genussregion 2015" werben. Das wird Hiebl auch tun - in sozialen Netzwerken, auf der Internetseite, in Broschüren und Gastgeberverzeichnissen sowie in Briefen an Kunden. Zudem wird auf Hotel.de ausführlich die Region beworben. Die Verbands-Geschäftsführerin will zudem den Urlaubern einen Besuch im Erzgebirge schmackhaft machen. "Liebe geht bekanntermaßen durch den Magen. Regionaltypische Küche spielt im Urlaub eine immer größere Rolle", betont Hiebl. Zwar suche sich niemand sein Reiseziel anhand der Speisekarte aus. "Aber gutes Essen trägt zum Urlaubsgefühl bei. Das bleibt in Erinnerung."

Ohnehin habe sich die Qualität in den regionalen Gasthöfen enorm gesteigert. "Wir kommen weg vom Standardessen 'Schniposa': Schnitzel, Pommes und Salat", betont Hiebl. Laut ihrer Pressesprecherin Doreen Burgold reagieren die Gastronomen auf die Bedürfnisse der Touristen: "Neinerlaa zum Beispiel wird wieder beliebter. Es häufen sich Anfragen von Gästen. Das ist wirklich auffällig", sagt Burgold. Die Folge: Mittlerweile bieten etwa 30 Landgasthöfe das traditionelle Gericht an. Der bei Touristen scheinbar mittlerweile selbstverständliche Stollen bekommt also Konkurrenz.

 
erschienen am 19.08.2015 ( Von Patrick Herrl )
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen