Das erste Radkriterium "Rund um die Stadthalle Limbach-Oberfrohna" 2015 soll 2017 eine Neuauflage bekommen (Foto oben). Kabarettist Uwe Steimle (Mitte) wird sein Programm "Fein(k)Ost" präsentieren. Und für den März ist als erstes Tanzturnier 2017 der Große Preis von Deutschland in den lateinamerikanischen Tänzen (unten) geplant.

Foto: A. Seidel/E. Sommer/I. Wagner/Archiv

Das bietet die Stadthalle Limbach-Oberfrohna 2017

Vertreter der deutschen Radsport-Elite sollen am 25. August in Limbach ihre Runden drehen. Zum zweiten Mal richtet die Stadthalle an diesem Tag ein Radrennen aus - in Fortführung einer Tradition. Denn ganz neu sind solche Veranstaltungen in der Stadt nicht. Das letzte Radrennen fand am 17. Juni 1983 am Gymnasium statt. 1971 wurde sogar die DDR-Meisterschaft in Limbach-Oberfrohna ausgetragen.

Mit dieser Tradition will Stadthallenchef Wolfgang Dorn Limbach-Oberfrohna beleben. Denn, so sagt er, zum Leben in der Stadt gehört auch der Sport. Bevor er die Leitung der Stadthalle übernahm, habe er mit den Radrennen auf dem Sachsenring zu tun gehabt. Als er die neue Funktion antrat, wollte er das sportliche Ereignis wieder aufleben lassen, das einst massenhaft Zuschauer an die Strecke gelockt habe. 2015 war es soweit: Das erste Radkriterium "Rund um die Stadthalle Limbach-Oberfrohna" startete. 1,3 Kilometer lang war die Strecke, die von der Stadthalle in Richtung Burgstädt zum Limbomar, dann am Kino vorbei wieder zur Stadthalle führte. Zunächst war 2016 eine Neuauflage vorgesehen. Doch, so Dorn, das sei angesichts des Tages der Sachsen in der Stadt organisatorisch nicht zu stemmen gewesen. Nun also in diesem Jahr auf ein Neues.

Auf dem Parcours von 2015 werden sich die Radsportler auch in diesem Jahr bewegen. Angesichts der Tatsache, dass in Chemnitz in diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport stattfinden und es etablierte Veranstaltungen wie die Erzgebirgsrundfahrt und in direkter Nachbarschaft das Radrennen in Niederfrohna gibt, ist "Rund um die Stadthalle Limbach-Oberfrohna" von seiner sportlichen Bedeutung her eine Nummer kleiner. Aber anspruchsvoll ist die Strecke durchaus, sagt Dorn. "Schon die Steigung der Jägerstraße macht den Rundkurs für deutsche und internationale Radsportler durchaus interessant", so Dorn.

Doch im Veranstaltungsprogramm der Stadthalle stehen auch in diesem Jahr wieder eine Reihe von Veranstaltungen, die dazu beitrugen, dass das Haus im vergangenen Jahr 47.000 Besucher zählte, zehn Prozent mehr als 2015. Künstler wie der Kabarettist Uwe Steimle oder der Volksmusiker Stefan Mross sorgen laut dem Stadthallenchef stets für einen gut besuchten, wenn nicht ausverkauften Saal.

Und das Stadthallen-Team bemüht sich laut seinem Leiter erneut, international bekannte Künstlers nach Limbach-Oberfrohna zu holen. So sollen am 27. April zwei deutsche Bands gemeinsam einen Abend bestreiten: "The Lords", die zwischen 1965 und 1969 mit englischsprachigen Songs in den deutschen Charts vertreten waren, und "The Rattles", die in den 1960er- und frühen 1970er-Jahren in Deutschland zu den erfolgreichsten ihres Genres gehörten.

Während die Stadthalle mit dem von ihr ausgerichteten Radkriterium in jüngerer Zeit vergleichsweise neue Wege geht, ist das Haus im Hinblick auf Turniertanz seit Jahren eine angesagte Adresse. Zuletzt war der Chemnitzer Tanzklub "Orchidee" Anfang Dezember zu Gast in der Stadthalle. Am 18. März steht mit dem Großen Preis von Deutschland in den lateinamerikanischen Tänzen das erste Turnier im neuen Jahr im Programm.

Kabarettistisch soll es am 14. Oktober werden, wenn Uwe Steimle sein aktuelles Programm "Fein(k)Ost" präsentiert. Man könnte es als eine Rückschau auf die Bühnenkarriere des 1963 in Dresden geborenen Künstlers betrachten, denn es bietet auch heitere Szenen aus seinen frühen Programmen. Aber in der ihm eigenen Schärfe wird Steimle auch Neues aus Politik und Gesellschaft kommentieren. Kabarettistisch nachgelegt wird dann am 17. November. Die Comedy-Truppe "Eure Mütter" macht mit "Das fette Stück fliegt wie 'ne Eins!" in Limbach-Oberfrohna Station und verspricht ein Programm für Menschen von 9 bis 99.

Klar ist, dass die Diskotheken-Reihe Impulsiva in diesem Jahr fortgesetzt wird. Noch nicht endgültig geklärt dagegen ist, wo die Freiluft-Veranstaltung am 4. August stattfindet. Denn im Sommerbad Rußdorf stehen umfangreiche Sanierungsarbeiten an. "Es wäre schön, wenn wir die Neueröffnung nach dem Bau mit der Impulsiva feiern könnten", sagt der Stadthallenchef. Bei dem Termin bleibe es aber auf jeden Fall. "Notfalls müssten wir uns nach einer Alternative umschauen", so Dorn.

 
erschienen am 02.01.2017 ( Von Galina Pönitz )
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen