Der Turm der Wolfgangskirche in Schneeberg ist schon eingerüstet. Er erhält im Zuge der Sanierung eine neue Haube. Der Turm der Wolfgangskirche in Schneeberg ist schon eingerüstet. Er erhält im Zuge der Sanierung eine neue Haube.

Foto: Archiv

Das dürfen Besucher in Schneeberg nicht verpassen

Wer sich von der Autobahn 72 der Bergstadt Schneeberg nähert, dem fällt ein Bauwerk sofort in den Blick: Die St. Wolfgangskirche thront hoch oben über der Stadt. Das Bauwerk ist eine der größten und architektonisch ausgereiften Kirchen der Spätgotik. Im Innern sind unter anderem Werke von Lucas Cranach d. Ä. zu sehen.

Die St. Wolfgangskirche ist aber längst noch nicht alles, was Schneeberg zu bieten hat. Das städtebauliche Ensemble der Innenstadt ist in seiner Gesamtheit denkmalgeschützt. Besonders sehenswert ist neben dem "Schmeilhaus" und dem "Freitag-Haus" auch das Rathaus der Bergstadt. Das Rathaus zeigt hat eine klassizistische Fassade und fällt im Ensemble der barocken Häuser in der Mitte des Marktes besonders auf. Nach Angaben der Stadtverwaltung Schneeberg ist das "Bortenreuterhaus" in der Oberen Zobelgasse eines der prachtvollsten barocken Häuser. Heute ist dort das Museum für bergmännische Volkskunst untergebracht. Das Museum beherbergt die größte und geschlossenste museale Sammlung von mechanischen Heimat- und Weihnachtsbergen. Darüber hinaus erhält der Besucher einen umfassenden Einblick in die Schnitzkunst des Westerzgebirges.

Zum Museum gehört  auch das technische Museum "Siebenschlehener Pochwerk" im Ortsteil Neustädtel. Es ist ein Zeugnis des jahrhunderte alten Bergbaus im Schneeberger Revier.

Service
Weitere Informationen zu den Museen in Schneeberg gibt es unter diesem Link.
 

 

 
erschienen am 29.07.2012
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen