In der Freiberger Nikolaikirche fliegen am Sonnabend wieder die Röcke. Das Bild entstand bei einem Silver-Miners-Special. Diesmal laden die Iris-Set-Dancer aus Obergruna zu einem Irlandtag ein. In der Freiberger Nikolaikirche fliegen am Sonnabend wieder die Röcke. Das Bild entstand bei einem Silver-Miners-Special. Diesmal laden die Iris-Set-Dancer aus Obergruna zu einem Irlandtag ein.

Foto: Klaus Ebert/Archiv

Freiberg: Irland-Tag verwandelt Nikolaikirche zum Tanzsaal

Etwa 100 Tänzerinnen und Tänzer aus Freiberg, Dresden, Chemnitz und Obergruna bringen am Samstag das Flair der Grünen Insel in die Nikolaikirche am Buttermarkt. Von 14 bis 20.30 Uhr stellen sie unter dem Motto "Irland live" verschiedene Tanzstile vor, die allesamt irische Wurzeln haben.

"Gastgeber für das ,Fest der Lebensfreude' ist unsere Anfang 2011 gegründete Irish-Set-Dance-Sektion des Sportvereins Traktor Obergruna", sagt Sonja Hanske. Sie ist die Chefin der Irland-Enthusiasten aus dem Großschirmaer Stadtteil. Ziel der Gruppe sei es, ein Angebot für Sport/Tanz und Geselligkeit zu bieten, das für jedes Alter geeignet ist und sinnvolle Freizeitbeschäftigung auch für Einzelpersonen und Familien sein kann.

Getanzt wird nach aktuellen Rock-, Pop- und Dance-Titeln

Am Samstag sollen dabei nicht nur Kenner der mitreißenden irischen Ceili- und Countrymusik sowie Livemusik mit irischen Instrumenten auf ihre Kosten kommen, blickt Hanske voraus: "Es wird auch nach aktuellen Rock-, Pop- und Dance-Titeln getanzt." Wie Dietmar Neuber ergänzt, sind die Zuschauer dabei auch zum Mitmachen eingeladen: "Es wird drei Workshops geben." Neben der Obergrunaer Sektion werden dabei die Silver Miners aus Freiberg den Square Dance und die East Dance Company aus Chemnitz den Westerntanz proben.

Line Dance mit dem "Irish Feet"

Mit von der Partie sind übermorgen zudem die Silvertown Stompers aus Freiberg, die sich auf den Line Dance spezialisiert haben, und die "Irish Feet" aus Dresden. Die Gäste aus der Landeshauptstadt präsentieren den Stepptanz, der vielen aus der Riverdance-Show bekannt ist, und pflegen die irischen Traditionen zudem mit Livemusik. So binden sie auch das Spielen der keltischen Harfe und anderer Instrumente ins Programm ein.

"Wir sind sehr dankbar dafür, dass uns die Stadtmarketing GmbH die Nikolaikirche kostenlos zur Verfügung stellt", erklärt Neuber, "die Hallenmiete könnten wir gar nicht bezahlen." Von der Großzügigkeit profitieren auch die Zuschauer: Es wird kein Eintritt kassiert.

Die Idee, mitten in Sachsen ein irisches Tanzfest auszurichten, sei im Zusammenhang mit der Initiative "500 Days of Irish Life in Germany 2013" entstanden, erzählt Sonja Hanske. "Im Oktober 2012 hörten wir von dem Aufruf des Netzwerks Irland, Gatherings, also Zusammenkommen, zu organisieren.

Aus den angestrebten 500 Tagen des Irischen Lebens in Deutschland seien inzwischen rund 800 Veranstaltungen bundesweit geworden, weiß Neuber. Mit dem Irlandtag in Freiberg wollten die Obergrunaer Tänzer sowohl ihre schöne Bergstadt in Sachsen als auch ihr aktives Vereinsleben deutschlandweit bekannter machen, erläutert Sektionschefin Hanske. Natürlich hoffe sie auch, neue Mitstreiter zu gewinnen.

Wer am Samstag auf den Geschmack gekommen ist, kann am Wochenende darauf auch einen Kurs im Irish Set-Dance an der Volkshochschule belegen. Am 27. und 28. April wird jeweils von 15 bis 18 Uhr im Kunsthandwerkerhof an der Burgstraße getanzt.

Service

Irland live heißt es am Samstag, 20. April von 14 bis 20.30 Uhr in der Freiberger Nikolaikirche. Der Eintritt ist frei.

 

 

 
erschienen am 18.04.2013 (Steffen Jankowski)
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen