Der Auersberg bietet nicht nur einen Aussichtsturm, sondern auch Sachsens höchstgelegenen Spielplatz. Der Auersberg bietet nicht nur einen Aussichtsturm, sondern auch Sachsens höchstgelegenen Spielplatz.

Foto:

Sachsens höchster Spielplatz liegt auf dem Auersberg

 

Nach dem Fichtelberg und dem Brocken der Auersberg mit seinen 1018 Metern der dritthöchste Berg im Osten Deutschlands. Das ihm umgebende Landschaftsschutzgebiet ist eine wichtige Erholungslandschaft des Westerzgebirges und aufgrund der Höhenlage in der Kammregion besonders schneesicher.

Im 17. Jahrhundert galt das Gebiet als beliebtes Jagdrevier der sächsischen Kurfürsten, weshalb der Berg einen hölzernen Turm erhielt. Heute bietet ein steinerner Aussichtsturm von 1860 eine herrliche Rundsicht bis ins Vogtland und das böhmische Erzgebirge. Weiterhin laden der historische Berggasthof, ein Kinderspielplatz und ein kleiner Bergkräutergarten zum Verweilen auf dem beliebten Wanderziel ein. Ganz zehn Wanderwege führen auf das Plateau.

Die Region rund um den Auersberg wurde 1962 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt und ist heute im wesentlichen Wassereinzugsgebiet für die Talsperre Sosa. Weil diese der Trinkwassergewinnung dient, ist das Baden in und das Angeln an der Talsperre nicht möglich. Dafür können Wanderer die Talsperre zu Fuß umrunden.

 
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen