Auch mit 75 Jahren noch unter Volldampf: Die Lok 50 3616-5 des Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde zieht einen Sonderzug.

Foto: Thomas Strömsdörfer

Zugpferd der Baureihe 50 feiert 75. Geburtstag

Schwarzenberg. Das Zugpferd des in Schwarzenberg sitzenden Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde (VSE) wird 75 Jahre alt: die Dampflok 50 3616. Gebaut bei der Firma Schichau in Elbing, heute Elblag in Polen, wurde die Lok am 23. September 1940 im Bahnbetriebswerk Königsberg abgenommen. Auch nach einem Dreivierteljahrhundert steht sie nicht etwa still. Morgen zieht die Jubilarin, die seit Ende 1991 dem Verein gehört, einen Sonderzug auf einer Runde durch das Erzgebirge.

"Wir sind komplett ausverkauft", sagt Thomas Str√∂msd√∂rfer vom VSE. "Solche Angebote reizen Enthusiasten aus nah und fern." Von Thalheim aus rollt der Zug √ľber Aue (etwa 11.20 Uhr), Schwarzenberg (zirka 11.50 Uhr) und Annaberg nach Chemnitz, dann wieder zu den Abfahrtsbahnh√∂fen. "Wer f√ľr die Tour keine Fahrkarten mehr bekam, dem seien die Nikolaus- und Lichterfahrten am 12. Dezember empfohlen", so Str√∂msd√∂rfer. "Dann zieht die alte Dame unseren Zug zweimal von Schwarzenberg nach Schlettau und wieder zur√ľck." Schon am 3. und am 4. Oktober wird die 50er vor die Saisonabschlussz√ľge der Erzgebirgischen Aussichtsbahn gespannt, die zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz mit je zwei Zugpaaren am Tag aufwartet.

Vereinsmitglieder werden bei all diesen Gelegenheiten gern aus der bewegten Geschichte der Lok erz√§hlen. Denn ehe sie zum nach wie vor betriebsbereiten Paradest√ľck des Eisenbahnmuseums Schwarzenberg wurde, hat sie viele Stationen durchlaufen. "Stralsund, Angerm√ľnde, Wittenberge, Stendal und Aschersleben waren bis 1960 ihre Heimatorte", wei√ü VSE-Gesch√§ftsf√ľhrer Axel Schlenkrich. Es folgten Halberstadt und Ro√ülau, Haldensleben und Pasewalk. Ab 1978 diente die G√ľterzuglok in Sachsen, unter anderem in Dresden und Glauchau. 1987 wurde Karl-Marx-Stadt ihr letztes Bahnbetriebswerk bei der Deutschen Reichsbahn. "Die Maschine war im Erzgebirge aber bereits l√§ngere Zeit heimisch, bevor sie zu uns kam", so Schlenkrich. "Denn in Karl-Marx-Stadt stationierte Loks, auch unsere 50er, fuhren planm√§√üig nach Aue und von dort weiter √ľber Schwarzenberg nach Annaberg-Buchholz."

 
erschienen am 25.09.2015 (Von Frank Nestler )
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen