Zunächst erhalten Blumenkübel und Hochbeete in der Innenstadt frühlingsfrische Farbtupfer.

Foto: Stadt Zwickau

Jetzt kommt Farbe ins Spiel: In Zwickau startet Frühjahrsbepflanzung

Die Mitarbeiter des Zwickauer Garten- und Friedhofsamtes beginnen mit der diesjährigen Frühjahrspflanzung. Zunächst erhalten die Blumenkübel und Hochbeete in der Innenstadt und die Balkonkästen und der Eingangsbereich am Rathaus frühlingsfrische Farbtupfer. Gepflanzt wird eine bunte Palette an Narzissen, Primeln, Schöterich und Stiefmütterchen. Auch auf den städtischen Friedhöfen werden Frühjahrsblüher in die Erde gebracht. Hier werden es überwiegend Stiefmütterchen in verschiedenen Farben sein.

Auch der Wassergarten in Niederplanitz wird aufgehübscht. Für die hier befindlichen Pflanzflächen sind Stiefmütterchen und Tausendschön in den Farben Orange, Dunkelblau und Weiß vorgesehen. Frühjahrspflanzungen sind ebenso im Park "Neue Welt" vorgesehen. In diesem Bereich wird eine bunte Mischung aus Tausendschön den beginnenden Frühling einläuten. Die Frühjahrspflanzung wird mit der Bepflanzung der vier Beete am Platz der Deutschen Einheit beendet. Gepflanzt werden Tausendschönchen und Stiefmütterchen in den Farben Rot und Weiß und orange/dunkelblau.

Geplant sind außerdem Aufwertungsmaßnahmen zur Verschönerung des Bahnhofsvorplatzes. Erste Arbeiten starteten bereits Anfang März. Neben neuen Bänken und Abfallbehältern wird das Garten- und Friedhofsamt nach Ostern auch sieben neue mobile Pflanzkübel (große, sechseckige Plantener aus Beton) stellen und bepflanzen. Ende Mai kommen noch drei Pflanzpyramiden aus Edelstahl hinzu, die mit einer fertigen Sommerbepflanzung bestückt werden. Derart ‚Blütenberge‘ verschönern bereits seit etwa zehn Jahren die Ringgrünpromenade vor dem Schloss Osterstein am Eingang zum Schloßgrabenweg.

Insgesamt werden im Rahmen der Frühjahrsbepflanzung 18.500 Stiefmütterchen, 5.900 Tausendschön, 220 Narzissen, 600 Schöterich und 600 Vergissmeinnicht in den Boden gebracht. Die Kosten für alle Bereiche betragen insgesamt rund 10.000 Euro.

 
erschienen am 13.03.2020
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen