Endlich! Skivergnügen im sächsischen Erzgebirge

Wintersport Kunstschnee und 2G stellt verspäteten Saisonstart sicher

Aufatmen in den Wintersportorten und große Freude bei den Skisportfreunden: Es kann endlich losgehen - zumindest für Genesene und Geimpfte. Der Freistaat Sachsen lockert die Regeln und damit starten unter anderem Pobershau, Carlsfeld, Eibenstock und Oberwiesenthal an diesem Wochenende in die Wintersportsaison.

Winterfreuden ab Samstag in Carlsfeld

In Carlsfeld beispielsweise wird sich der Lift an diesem Samstag Punkt 9 Uhr in Bewegung setzen. "Bis 21 Uhr haben wir geöffnet", sagt Christoph Beetz, Vereinsvorsitzende des Skiclubs Carlsfeld, der den Lift betreibt. Sonntag können die Skisportfreunde von 9 bis 17 Uhr vom Berg ins Tal düsen. Die Nachweise für 2G werden in Carlsfeld am Lift und am Zauberteppich kontrolliert. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind bei dieser Regel ausgenommen.

In den Nächten lief die Beschneiung

Damit es wirklich losgehen kann, haben Beetz und seine Mitstreiter in den vergangenen Tagen Kunstschnee produziert. Und so warten auf dem Hang 30 bis 35 Zentimeter. "In mehr als 20 Nächten haben wir in dieser Wintersaison beschneit", sagt Beetz. Sobald es die Temperaturen zugelassen haben, wurde die künstliche Frau Holle angeworfen. Allein der Naturschnee würde nicht reichen. "In Carlsfeld haben wir 20 bis 25 Naturschnee, auf dem Kamm ist es noch ein bisschen mehr", so Beetz. Und damit kommen auch Langlauffreunde auf ihre Kosten: Die Kammloipe zwischen Johanngeorgenstadt und Carlsfeld bis hin zum großen Rammelsberg befinde sich in einem Topzustand. Richtung Mühlleiten ist die Präparierung aktuell nicht möglich.

Start mit allen Liften

Bereits am Freitag ist Saisonstart in Eibenstock. Adlerfelsenbahn, Schlepplift und das Kinderland mit den Zauberteppichen gehen in Betrieb. Von 9 bis 20 Uhr haben die Lifte geöffnet, lediglich an den Sonntagen ist schon 17 Uhr Schluss. "Wir haben sehr gut beschneit und haben 40 bis 60 Zentimeter Maschinenschnee auf dem gesamten Hang", sagt Mitarbeiter Alexander Böhm.

Zutritt auf das Gelände gibt es mit 2G-Nachweis für alle ab 16 Jahre. Jüngere Kinder und Jugendliche gelten als in der Schule getestet und benötigen keinen Nachweis. "Eine Maskenpflicht gilt lediglich an Kassen, am Imbiss und im Skiverleih", heißt es.

Um die Prozedere mit dem QR-Code etwas zu vereinfachen, werden nach der Kontrolle am Eingangsbereich farbige Bänder ausgereicht. "Es geht darum, dass die Besucher nicht ständig das Handy zücken müssen", so Alexander.

Der Ticketshop unter www.Wurzelrudi.de soll noch heute online gehen. Damit hat jeder die Chance auf eine stressfreie Buchung vor Anreise und ein garantiertes Ticket im ausgewählten Zeitfenster. "Die Kasse vor Ort ist natürlich auch geöffnet", teilte die Skiarena mit.