Foto: Jens Zeidler

Wandern in Westsachsen: Fraureuth - Ecke schmeichelt dem Auge

Die Durchsage im Zug macht mich darauf aufmerksam, dass ich in Steinpleis die letzte Gelegenheit habe, noch im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) zu bleiben. Wir sind eben hier an der Ecke des Landkreises. Auch wenn Steinpleis zu Werdau gehört, ist das für mich von der Lage her perfekt, weil ich heute Fraureuth umrunden möchte. Gleich nach dem Bahnhof begegnet mir auf einem Schild zum ersten Mal die Eule, die ein Naturschutzgebiet kennzeichnet. Das passiert mir wenig später noch einmal in einem sehr schönen Teichgebiet. Manchmal muss ich im Gras nach dem Weg etwas suchen. Auf jeder Höhe, über die ich komme, pfeift der Wind. Das hat aber weniger mit meinen Wandergebiet als der Wetterlage allgemein zu tun. Je näher ich dem ersten Fraureuther Ortsteil - Gospersgrün - komme, desto breiter und befestigter werden die Wanderwege. Der Pfad hat eine grüne Markierung. Ich laufe parallel zum Neumarker Bach, der hier teilweise sehr urwüchsig ist.

Bereits in Gospersgrün zweigt der Weg zur Burg Schönfels ab, der mit reichlich zwei Kilometern angegeben wird. Da ich aber heute noch einiges vorhabe, lasse ich den Umweg schweren Herzens weg. Ich werde aber die Burg mit ihrer charakteristischen Silhouette später noch zweimal aus der Entfernung sehen. Im Ort erkenne ich auch Fachwerkhäuser. So gibt es einiges zu sehen. An der Schulstraße biege ich rechts ab. Schon bald kann ich mit einmal Umdrehen wirklich bis Schönfels blicken. Am Agrarhof kurz vor der Reichenbacher Straße gaukeln mir die Karten vor, dass ich hier durchlaufen kann. Aber ein Zaun am Ende hindert mich daran. So lerne ich durch den Umweg den Agrarhof richtig kennen.

Nach der Eisenbahnbrücke kann ich bald das schmucke Beiersdorf - Ortsteil Nummer zwei - sehen. Ein Transporterfahrer mit fremdem Kennzeichen fragt mich nach dem Weg. Ich kann ihn nur auf die Staatsstraße verweisen, die ich gerade passiert habe. Nach Süden erblicke ich die Getreidesilos in Neumark, die auf diese Entfernung fast wir Hochhäuser wirken. Auch wenn die Straße nicht groß ist, begrüßen die Beiersdorfer Einwohner ihre Gäste freundlich mit einer Tafel.

Nach der Ortschaft verläuft der Weg - auch nachdem ich rechts abbiege - einige Kilometer mit Platten gepflastert. So kann ich mich in netter Umgebung immer mehr dem Kernort annähern. Auf der Höhe parallel zu Fraureuth genieße ich den Ausblick. In der Ferne ist hinter der Ortschaft auch der Werdauer Wald zu sehen. Entgegengesetzt kann ich nochmal die Burg Schönfels erkennen. Neben dem Weg sehe ich nicht nur Pferde, sondern auch einen Vater, der mit seiner Tochter einen Drachen steigen lässt. Der Herbstwind gibt die nötige Unterstützung.

Jetzt habe ich noch drei Orte vor mir: Fraureuth, den vierten Ortsteil Ruppertsgrün und dann Steinpleis. Überall sehe ich viel Grün und schöne Häuser. Zweimal unterquere ich noch die Bahntrasse. Kein Wunder: Hier gibt es ein Eisenbahndreieck, da außer der Strecke Dresden-Hof auch die nördliche Richtung über Werdau nach Leipzig bedient wird. Besonders die Römertalbrücke mit ihrer Ziegelstruktur gefällt mit sehr gut. In Steinpleis registriere ich, dass hier auch ein Schloss existiert. Im Nu ist meine Tour nach 15 Kilometern wieder vorbei. Ich habe viele schöne An- und Ausblicke genossen.



Start und Ziel: Bahnhof Steinpleis.

Länge: 15,1 Kilometer.

Tiefster Punkt: 283 Meter über dem Meeresspiegel in Steinpleis ein Stück nach dem Sportplatz.

Höchster Punkt: 352 Meter über dem Meeresspiegel kurz nach Beiersdorf.

Gesamtanstieg: ungefähr 120 Meter.

Beste Aussicht: nach Beiersdorf; auf dem Höhenzug parallel zu Fraureuth.

Anfahrt: Vogtlandbahn Zwickau- Plauen.

Die Gemeinde Fraureuth liegt geografisch im Auslauf des Mittelvogtländischen Kuppellandes. Insgesamt erstreckt sich Fraureuth über 22,6 Quadratkilometer und hat Stand Ende letzten Jahres 5241 Einwohner. Zur Gemeinde gehören vier Ortsteile: Fraureuth, Beiersdorf, Gospersgrün und Ruppertsgrün. Nachbarn des Ortes sind im Kreis Zwickau Lichtentanne und Werdau, im Vogtland Neumark und in Thüringen die Gemeinde Mohlsdorf-Teichwolframsdorf. (jz)

 
erschienen am 27.10.2014 ( Von Jens Zeidler )
 
Hiking trail

Wandern in Westsachsen: Fraureuth



Länge:
15.136 km
Zeit:
3:51 h
Aufstieg:
103 m
Abstieg:
103 m
niedrigster Punkt:
284 m
höchster Punkt:
356 m
Schwierigkeit:
Kondition:
Erlebnis:

Technik:

Landschaft:

Bewertung:
()

Anfahrtsberechnung



Höhenprofil


Höhenprofil

Weitere Informationen



Autor: Thomas Boy
Quelle: Freie Presse
Download als PDF
Download der GPS-Daten

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
TrailCenter® Rabenberg -
grenzenloser Fahrspaß für alle Mountainbiker!

Du hast Lust auf Singletrails ohne Ende, auf Fahrspaß ohne Grenzen? Dann ist das TrailCenter® Rabenberg das Richtige für Dich! Rund 50 Kilometer Bike-Strecken mit einem Trailanteil von circa 50 Prozent warten mitten im Erzgebirge auf dich.

weiterlesen