Neue "KAMMtour" verbindet Erzgebirge und Vogtland

Aktivurlauber haben Wahl zwischen Wandern, Rad- und Skifahren

Erzgebirge und Vogtland machen künftig gemeinsame Sache. Unter dem Motto "Komm auf den Kamm" offerieren sie regions- und grenzübergreifende Pauschalangebote für Aktivurlauber.

Interessenten können Rad- und Skitouren buchen, bei denen sich ihre Gastgeber um den Transport der Reisetaschen von Station zu Station kümmern. Zusammen mit dem bereits gern genutzten "Wandern ohne Gepäck" wird das Programm unter dem Titel "KAMMtour" vermarktet.

Die "KAMMtour" verbindet auf etwa 200 Kilometern und in Höhenlagen zwischen rund 600 und 1200 Metern die Städte Altenberg und Schöneck. Dabei können die Aktivurlauber auf mehr oder weniger voneinander abweichenden, teilweise auch über tschechisches Gebiet führenden Routen die vielfältige Landschaft des Naturparks Erzgebirge-Vogtland entlang der sächsisch-böhmischen Grenze erkunden. Da zum buchbaren Programm jeweils die neue "Erzgebirgs-Card" gehört, haben sie zudem freien Eintritt in zahlreiche Freizeit- und Kulturstätten.

Zur Auswahl stehen Arrangements von unterschiedlicher Streckenlänge und Dauer. Neben dem Gepäcktransport gehören unter anderem ein tägliches Lunchpaket (beim Wandern extra zu buchen) und Kartenmaterial zu den Leistungen. Zudem werden - je nach gewählter Fortbewegungsart - Ski- bzw. Radausleihe, Technik-Service und die Vermittlung eines persönlichen Routenführers angeboten. Der Transfer vom Zielort zurück zum Start ist ebenfalls im Angebot, damit die Urlauber auch wieder zu ihrem Auto kommen. Für das Grundpaket muss man ab etwa 35 Euro pro Tag einkalkulieren.

Dank der drei Varianten der "KAMMtour" wird ein nicht gering zu schätzendes Risiko minimiert: "Der Besucher kann bei plötzlichen Witterungswechseln von einer zur anderen Sportart wechseln", betonte er. Unbegründet ist auch die Angst, die Strecken könnten nur etwas für Austrainierte sein. Da sie weitgehend auf dem Gebirgskamm verliefen, gebe es wenige grössere Taleinschnitte, versprach Franziska Lang. Oder anders gesagt: "Wenn man einmal oben ist, dann bleibt man oben."

 
erschienen am 12.06.2012
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen