Foto: TV Erzgebirge/Studio2 Media

Erzgebirge erlebt noch nie dagewesene Mitmach-Aktion

Pünktlich zum Frühlingsanfang holen die Erzgebirger ihre Schwibbögen wieder vom Dachboden und stellen sie als Zeichen der Hoffnung in ihre Fenster. Tausende Häuser erstrahlen zwischen Schwarzenberg und Freiberg im Licht der Zuversicht, so wie es seit Jahrhunderten in der Weihnachtszeit Tradition ist. 

Über die sozialen Medien verbreitete sich die Idee in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer. Unter dem Hashtag #ofnbudennauf (auf den Boden hoch - dort, wo der Weihnachtsschmuck übers Jahr aufbewahrt und jetzt wieder heruntergeholt wird) schließen sich immer mehr Menschen der lichtbringenden Aktion an, die schon weit über das Erzgebirge hinausstrahlt. 

Aus dem Ruhrpott, aus Südtirol, ja sogar aus Austin in Texas kommen Rückmeldungen und Kommentare, dass sich die Menschen dort dieser gemeinschaftlichen Aktion anschließen und ebenfalls das Licht der Hoffnung aus ihren Fenstern leuchten lassen. 

So trägt die original Erzgebirgische Volkskunst, die weltweit einmalig und nur um Erzgebirge in dieser Form zu erleben ist, ebenso wie die Musik ein Zeichen der Zuversicht hinaus in die Welt - mit dem uralten Symbol des Lichts, das als Hoffnungsträger von der Liebe der Menschen kündet. 

Gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise ein wunderbares Symbol, das allen Kraft und Stärke spendet und zeigt: Wir halten zusammen.

 
erschienen am 29.03.2020
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wetter

Hier finden Sie lokale Prognosen und den 4-Tage-Trend für viele Orte des Erzgebirges sowie die Wetterrekorde der Region.

weiterlesen