Wolfgang Tauchert, Rolf Schulze, Bernd K√ľnzel und Rolf Abramek Wolfgang Tauchert, Rolf Schulze, Bernd K√ľnzel und Rolf Abramek (von links) kamen mit ihrer Viersitz-Leichtmetall-Draisine extra aus Hamburg zur Jubil√§umsfeier 110 Jahre Chemnitztalbahn an den alten Bahnhof Markersdorfer-Taura.

Foto: Andreas Truxa

Chemnitztalbahn: Faszination des Draisine-Fahrens

Zum 110. Geburtstag der noch zu Museumszwecken genutzten Strecke der Chemnitztalbahn brachten Liebhaber aus ganz Deutschland ihre gleistauglichen Vehikel mit.

Die Er√∂ffnung der Chemnitztalbahn im Juni 1902 begann mit einem Kuriosum. Denn im selben Monat war Sachsens K√∂nig Albert gestorben und f√ľr das K√∂nigreich Sachsen deshalb Staatstrauer angesagt. Nur im Chemnitztal feierte man an diesen Tagen ausgelassen die Er√∂ffnung der lange geplanten Eisenbahnstrecke.
 
110 Jahre sp√§ter hat der Verein Eisenbahnfreunde Chemnitztal zum gro√üen Jubil√§um an die Bahnh√∂fe Markersdorf-Taura und Schweizer-thal-Diethensdorf eingeladen. Zwar wird die einstige Strecke von Chemnitz bis Wechselburg nur noch f√ľr Museumszwecke und Sonderfahrten genutzt, aber das schien am Wochenende wie vergessen. Zahlreiche Schaulustige sahen sich alte Lokomotiven und Waggons an, die eine lange Geschichte erz√§hlen konnten.
 
Einer der Programmpunkte war das dritte Draisinen- und Zweiwege-Fahrzeugtreffen. Am Museumsbahnhof Markersdorf-Taura konnten die Besucher unter anderem eine Hebeldraisine und Rangierloks bestaunen. "Fr√ľher fuhren die Eisenbahner zur Inspektion mit einer Fahrrad- oder Handhebeldraisine die Strecke ab", erz√§hlt der Vereinsvorsitzende Robin Helmert. Doch wie es sich beim Treffen zeigte, haben sich Draisinen und Zweiwege-Fahrzeuge mittlerweile zu einem faszinierenden Hobby f√ľr Technikfreunde entwickelt.
 
Aus Hamburg kamen die am weitesten gereisten G√§ste. Wolfgang Tauchert, Rolf Schulze, Rolf Almarek und Bernd K√ľnzel von der Interessengemeinschaft Draisinenfahrten waren mit einer ganz speziellen Apparatur angereist, einem sogenannten Pocket-Railbike-Lowrider. Es handelt sich dabei um eine Draisine mit wahlweise zwei oder vier Sitzen und ebenso vielen Pedalpaaren, die das Fahrzeug auf Schienen antreiben. Einmal komplett auseinandergenommen, ist es so klein, dass es in eine Reisetasche passt. "Man erlebt jeden Meter der Fahrt und sieht Dinge, die man sonst kaum zu Gesicht bekommt. Tunnel, Br√ľcken und die Natur um einen herum kann man ganz anders wahrnehmen", sagt Wolfgang Tauchert.

 

 
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wetter

Hier finden Sie lokale Prognosen und den 4-Tage-Trend f√ľr viele Orte des Erzgebirges sowie die Wetterrekorde der Region.

weiterlesen