MZ ES 300

Foto: A/S/L Schlossbetriebe gGmbH/Maria Schade

Besucherspenden bringen neues Motorrad ins Museum

Das Motorradmuseum im Schloss Augustusburg ist um ein Motorrad reicher: eine MZ ES 300. Die Maschine des regionalen Herstellers wurde vor kurzem angekauft und zwar ausschließlich von Spendengeldern der Besucher des Motorradmuseums. Innerhalb von dreieinhalb Jahren kamen die erforderlichen 5800 € zusammen. "Es ist wunderbar, dass unsere Besucher uns helfen, solche Projekte zu ermöglichen und damit das Motorradmuseum noch umfangreicher zu gestalten. Dafür sage ich herzlichen Dank!" freut sich Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH.

Von der MZ ES 300, der hubraumgrößten MZ, wurden nur knapp 8.000 Stück zwischen 1963 und 1965 in den MZ-Werken in Zschopau gebaut. Das Modell im Museum ist Baujahr 1963 und überzeugt mit starkem Durchzug schon bei niedrigen Drehzahlen. Mit seinen 18,5 PS und einem Hubraum von 293 cm³ werden immerhin bis zu 120 km/h erreicht. Die starke Leistung wurde vor allem für den Seitenwagenbetrieb benötigt.

Das Motorradmuseum im Schloss Augustusburg gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten Zweiradsammlungen Europas. Auf einer Ausstellungsfläche von 1200 m² wird anhand von mehr als 175 Exponaten die technische Entwicklung des Motorrades von 1885 bis heute eindrucksvoll in Szene gesetzt. Weltweit einzigartig ist die museale Darstellung der geschichtlichen Entwicklung der Zschopauer Motorradfirmen DKW, Auto Union und MZ. Besondere Höhepunkte im Museum sind Motorsport-Inszenierungen mit historischen Filmen, ein Soundsimulator und zahlreiche Prototypen und Unikate der historischen Fahrzeugtechnik.

 
erschienen am 29.06.2020
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wetter

Hier finden Sie lokale Prognosen und den 4-Tage-Trend für viele Orte des Erzgebirges sowie die Wetterrekorde der Region.

weiterlesen