Lars-Christian Trommer zeigt seinen Schwibbogen. Lars-Christian Trommer zeigt seinen Schwibbogen. Als Vorbild dienten ihm historische Lichterbogen, die im 18. Jahrhundert in Johanngeorgenstadt geschmiedet wurden.

Foto: © Marcus Richter

Weihnachtsschmuck hat tiefe Wurzeln im Erzgebirge

Die Fertigung von Schwibbögen hat im Weihnachtsland Erzgebirge eine lange Tradition. In Johanngeorgenstadt wird der weltweit begehrte Weihnachtsschmuck nicht aus Holz geschnitzt, sondern aus Eisen geschmiedet.

Lars-Christian Trommer zeigt einen Schwibbogen, der kurz vor der Fertigstellung ist. Statt des hellen Holzes besteht der etwa 80 Zentimeter breite Bogen aus schwarzem Eisen. Im Kerzenschein sind unter dem Bogen aus Blech gefertigte gr√ľne Erdbeerranken mit wei√üen Bl√ľten und roten Fr√ľchten zu sehen. Eine Frau und ein Mann sowie L√∂we und Lamm, die eintr√§chtig beieinander liegen, deuten auf das Paradies der Bibel.

"Die geschmiedeten Bogen haben ihre Heimat in Johanngeorgenstadt", sagt Trommer und erzählt von dem ältesten datierbaren Schwibbogen dieser Art, den 1778 dort ein Bergschmied namens Teller angefertigt hatte. Dieser historische Weihnachtsschmuck ist nun im Freiberger Bergbaumuseum zu sehen.

Dekoration ist ungewöhnlich

Auch die Dekoration des Bogens ist in den Augen des 34-j√§hrigen Ortmannsdorfers nicht ungew√∂hnlich. "Schon auf manchen alten Johanngeorgenst√§dter Schwibbogen sind Adam und Eva zu sehen. Wahrscheinlich geht das auf den Katholizismus zur√ľck, der bis zur Reformationszeit auch das Erzgebirge gepr√§gt hat", vermutet Trommer und verweist auf den Heiligen Abend. In der katholischen Tradition ist der 24. Dezember der Namenstag von Adam und Eva.

Trommer ist studierter Holzgestalter. In seiner nebenberuflich betrieben Werkstatt widmet er sich mit Vorliebe individuellen Kinderspielgeräten und extravaganten Möbeln. Doch auch das Erzgebirge mit seinen Traditionen hat ihn in Bann geschlagen.

Bewusst wurde ihm das bei einem Besuch im Freiberger Elisabeth-Schacht, einem noch begehbaren alten Bergwerk mit schmalen niedrigen Stollen, an deren W√§nden man heute noch sehen kann, wie m√ľhevoll die Bergleute den Weg in das Gestein geschlagen haben. Bei der Besch√§ftigung mit erzgebirgischen Traditionen hat er auch bald entdeckt, welche vielf√§ltigen Bedeutungen die Menschen Pflanzen und Tieren gaben.

"In dem ebenfalls katholisch gepr√§gten Bild von den drei K√∂niginnen steht Maria als Mutter Gottes neben der Rose als K√∂nigin der Blumen sowie der Erdbeere als K√∂nigin der Fr√ľchte", erkl√§rt Trommer. Und er f√ľgt hinzu: " Die Erdbeere wiederum deuteten die Menschen als ein Symbol f√ľr Unendlichkeit und ewiges Leben. Der Grund: Die Erdbeere ist eine Pflanze, die gleichzeitig Knospen, Bl√ľten und Fr√ľchte tr√§gt."

Erste Entw√ľrfe entstanden 2003

Nach Fertigstellung seines ersten Metall-Schwibbogens, mit dessen Gestaltung er schon 2003 noch während seiner Studienzeit in Schneeberg begonnen hatte, will Trommer jetzt noch weitere Schwibbogen herstellen.

Ganz ohne Holz kommt er aber auch dabei nicht aus. F√ľr den Weihnachtsschmuck fertigt der Holzgestalter passgenaue Kisten.

F√ľr ihn geh√∂rt so eine Verpackung zu der Heimeligkeit und Geborgenheit, die das Weihnachtsfest vermittelt, einfach dazu. "Wenn ich fr√ľher als Kind mit meinen Eltern die Weihnachtsdekorationen vom Dachboden geholt habe, war es immer sch√∂n, wenn wir nach langer Zeit die Kisten wieder √∂ffneten und darin Kugeln, Sterne und Lametta schimmerten."

 
( Von J√ľrgen Sorge )
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen
 
 
 
 
 
 
Kur- & Wellnessurlaub in Sachsen
wellnesshotel24.dewellnesshotel24.de

Eines der f√ľhrenden Portale im Bereich Wellnessurlaub, wellnesshotel24.de bietet eine gro√üe Auswahl an Wellnesshotels, Spa- und Beauty Resorts und Verw√∂hnhotels im Erzgebirge und ganz Deutschland...

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
Wetter

Hier finden Sie lokale Prognosen und den 4-Tage-Trend f√ľr viele Orte des Erzgebirges sowie die Wetterrekorde der Region.

weiterlesen