Wintersport im Erzgebirge trotz Corona: So geht's

Trotz Pandemie zahlreiche Möglichkeiten, das Winterwetter zu genießen

Region. Der Winter ist in Sachsen angekommen und auch der erste Schnee ist in den meisten Städten und Dörfern in den vergangenen Wochen bereits gefallen. Aufgrund der Corona-Pandemie läuft die Wintersaison auch in diesem Jahr wieder anders ab als unter Normalbedingungen. So sind beispielsweise die Skilifte und Skigebiete in Sachsen für den Publikumsverkehr geschlossen. Damit ihr den Winter und den Schnee trotzdem in vollen Zügen genießen könnt, haben wir für euch ein paar Ideen für die weiße Jahreszeit zusammengestellt.

Langlauf durch die winterliche Landschaft

Es muss auf den Skiern ja nicht immer nur bergab gehen. Gerade wenn die Sonne den Schnee magisch glitzern lässt, lohnt sich ein Fahrt mit den Langlaufskiern durch die Schneelandschaft. Damit man sich am Ende nicht im Hochschnee wiederfindet und nur schwer vorankommt, werden an einigen Stellen in der Region Loipen gezogen. So unter anderem in Altenberg im Erzgebirge, wo sich zum Beispiel in diesem Jahr eine Loipe an der Scharspitze befindet.

Skifahren in angrenzenden Skigebieten

In Sachsen sind die Skilifte geschlossen. Anders sieht es in Tschechien aus. Dort hat am vergangenen Wochenende in vielen Skigebieten die Saison begonnen, so unter anderem auch in Klinovec im Erzgebirge. An den Liften und den Restaurants gilt dabei die 2G-Regelung, Nicht-Geimpfte benötigen einen negativen PCR-Test. Die Einreise für Grenzgänger, die sich nicht länger als 24 Stunden in Tschechien aufhalten, benötigen für die Einreise keinen Test und kein Einreiseformular.

Schneewanderung durch unberührte Natur

Für alle, die mit Skiern unter den Füßen nicht so viel anfangen können, die winterliche Landschaft aber trotzdem genießen wollen, bietet sich eine Schneewanderung an. Dick angezogen lässt sich so die unberührte, verschneite Natur genießen. Eine mögliche Route stellt dabei zum Beispiel der Rundweg am Pöhlberg dar, der auf wenigen Kilometern eine Aussicht auf den Erzgebirgskamm ermöglicht. Wer mehr als "nur" Natur sehen möchte, kann sich unter anderem auf den 19 Kilometer langen Panoramaweg rund um Schneeberg begeben. Weitere Informationen zu möglichen Routen für Schneewanderungen finden sich online auf der Internetseite von Erzgebirge Tourismus.

Kufen unter den Füßen

Auch Eislaufen unter freiem Himmel könnte kaum winterlicher sein. Auch wenn viele Anlagen derzeit geschlossen sind, so ist es diesen Winter nicht komplett unmöglich, eine Runde auf dem Eis zu drehen. Aktuell ist unter Einhaltung der 2G-Regelung unter anderem im Hof von Schloss Freudenberg bei Freiberg möglich. Auf rund 525 Quadratmetern können Anfänger und Profis dort ihre Runden und Pirouetten drehen.

Schneemänner bauen und Rodeln gehen

Wer sich nicht zu weit von Zuhause wegbegeben möchte, kann im eigenen Garten auch eine Runde mit gefrorenen Wasserballons bowlen und eine Partie gegen Familie oder Freunde spielen. Und auch Aktivitäten, die vielleicht die ein oder andere Kindheitserinnerung hervorrufen, sind trotz Pandemie möglich - wie zum Beispiel eine Runde rodeln oder ein Iglu bauen. Auch ein kleiner Wettkampf mit den Kindern, wer den schönsten Schneemann baut, bietet sich bei winterlichem Wetter an.