Das Vierländereck mit der Bahn erkunden!

Ausflug An einem Tag geht's durch Bayern, Böhmen, Sachsen und Thüringen

Plauen/Zwickau/Münchberg/Klingenthal. Was macht man im Herbst, wenn das längst Freibad geschlossen hat und die Temperaturen in den Keller gehen? "Städtetrips!", sagen Günther und Dagmar Kilian. Das Ehepaar aus Plauen hat sich www.vogtland.de einfach mal in die Vogtlandbahn gesetzt und ist nach Greiz gefahren. In den kommenden Tagen werden die zwei netten Plauener noch einiges zu sagen haben. Vorab aber schon einmal so viel: "Wir sind seit Ewigkeiten nicht mehr mit der Eisenbahn gefahren und sind unglaublich überrascht." Denn entgegen aller landläufigen Meinungen klappte alles wie am Schnürchen, obwohl die Zwei sogar eine Kurzstrecke mit dem Schienenersatzverkehr zurücklegen mussten. "Wir sind begeistert und fahren jetzt ganz sicher häufiger mit Vogtlandbahn, Straßenbahn und Stadtbus!" Der Urlaub zu Hause ist im Coronazeitalter zur großen Alternative geworden. Dagmar Kilian findet: "Greiz war toll. Wir haben einen sehr schönen, entspannten Tag erlebt. Wir haben als Gesellschaft verlernt das zu schätzen, was wir direkt vor der Haustüre haben."

Unterwegs in der Euregio Egrensis

Sandra Wilkerling aus dem Fichtelgebirge hat sich per EgroNet-Ticket ebenso auf den Weg gemacht. Von Markt Stammbach bei Münchberg aus ist die gebürtige Plauenerin unter anderem nach Klingenthal gefahren, um dort Freunde und Bekannte zu treffen. "Es ist die pure Entspannung, wenn man unsere wunderschönen Landschaften ganz bewusst erlebt. Als Autofahrerin fühle ich mich gestresst. Da kann ich die Natur nie genießen", sagt die Altenpflegerin, die bislang noch gar nicht so richtig wusste, was sich hinter dem Begriff Euregio Egrensis verbirgt. "Wir sind eine grenzüberschreitende Einrichtung und verbinden Bayern, Böhmen, Sachsen und Thüringen", sagen die deutschen und tschechischen Partner.

Mit dem EgroNet-Ticket geht's bis nach Karlsbad

Das EgroNet bietet einen Fahrschein für dieses riesengroße Vierländereck. Mit dem EgroNet-Ticket kann man die Region zwischen Karlovy Vary (Karlsbad), Cheb (Eger), Weiden, Bayreuth, Kulmbach, Hof, Saalburg, Greiz, Zwickau und Plauen mit Bus und Bahn bereisen und an einem Tag beliebig oft umsteigen. Das Tagesticket für eine Person kostet 24 Euro, jede weitere Person in einer Gruppe bis fünf Personen zahlt noch 8 Euro dazu. Bis zu drei Kinder zwischen 6 und 14 Jahren sowie alle Kinder unter sechs Jahren werden kostenlos befördert. Ein Fahrrad pro Person wird ebenfalls kostenfrei transportiert.

Mit dem Verkehrsverbund Vogtland auf Entdeckungstour

Kerstin Büttner vom Verkehrsverbund Vogtland empfiehlt: "Unternehmen Sie doch einfach mal eine Entdeckungstour in die grenznahen Gebiete mit ihrer reizvollen Natur und ihren interessanten Sehenswürdigkeiten. Wie wäre es mit einer Wanderung durch das Fichtelgebirge und das Elstertal oder einer Radtour auf den Spuren des Zoigl? Schlendern Sie durch Städte, bummeln Sie durch Einkaufsläden und besuchen Sie die Museen in Bayreuth, Gera oder Weiden. Lassen Sie sich vom Tourenangebot inspirieren, denn das EgroNet hat für die ganze Familie etwas Spannendes und Interessantes zu bieten." Weitere Informationen im Internet (www.egronet.de) oder am Servicetelefon 03744-19449.

Die Vogtlandbahn fährt bis ins Zwickauer Zentrum

Übrigens kann man mit der Vogtlandbahn inzwischen auch wieder bis in die Zwickauer Innenstadt fahren. Zur Inbetriebnahme der neuen Leittechnik im Dreischienengleis steuerten die Regionalbahnen RB1 und RB2 vor fünf Monaten erstmals wieder das Zentrum an. Anderthalb Jahre war diese Direktverbindung vom tschechischen Cheb bis zur Haltestelle "Zwickau Zentrum" unterbrochen, weil der technische Fortschritt neue Standards erfordert. "Jetzt ist alles nachgerüstet und der Weg in die Zukunft ist frei", freut sich Dr. Steffen Schranil. Die Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH lassen auf ihrem Dreischienengleis Straßenbahn und Zug gleichermaßen fahren.