Talsperre Eibenstock ist Sachsens größter Trinkwasserspeicher

Die Talsperre Eibenstock kann bis zu 64 Millionen Kubikmeter Wasser fassen - damit ist sie Sachsens größter Trinkwasserspeicher. Sie versorgt rund eine Million Menschen in der Region mit frischem Wasser. Die Mauer ist 57 Meter hoch und mehr als 300 Meter lang. Aufgrund der Trinkwassergewinnung ist das Baden in und das Angeln an der Talsperre nicht möglich. Dafür können Wanderer die Talsperre zu Fuß erkunden. Eine sehr empfehlenswerte und auch familienfreundliche Wanderung oberhalb des Ostufers der Talsperre bietet nach Angaben der Stadtverwaltung Eibenstock der etwa vier Kilometer lange Gerstenbergrundweg mit zahlreichen Informationstafeln und einem angeschlossenen interessanten Bergbaulehrpfad.

Für Besucher lohnt sich aber auch ein Abstecher in die Stadt Eibenstock. Fast wie ein Schloss wirkt das Rathaus. In seinem Inneren findet der Betrachter typische Elemente prachtvollen Jugendstils. Ornamentale Bleiglasfenster symbolisieren zum Beispiel die Bereiche Schulwesen, Krankenpflege, Wasser- und Bauwesen. Der beindruckende Ratssaal mit Tonnengewölbe bietet nach Angaben der Stadtverwaltung eine einzigartige Akustik für die regelmäßig stattfindende Rathauskonzerte. An der Südseite lädt zudem ein Park mit Brunnengrotte und Bänken zum Verweilen ein. Ein Schmuckstück ist auch die Stadtkirche Eibenstock mit ihrem 64,5 Meter hohem, die nach den Plänen von Oskar Sommer von 1864 bis 1868 als dreischiffige neoromanische Hallenkirche neu errichtet. Sie ist die größte ihrer Art in Sachsen. ist das Baden in und das Angeln an der Talsperre nicht möglich. Dafür können Wanderer die Talsperre zu Fuß erkunden. Eine sehr empfehlenswerte und auch familienfreundliche Wanderung oberhalb des Ostufers der Talsperre bietet nach Angaben der Stadtverwaltung Eibenstock der etwa vier Kilometer lange Gerstenbergrundweg mit zahlreichen Informationstafeln und einem angeschlossenen interessanten Bergbaulehrpfad.