Das Wetter in heute und in den nächsten Tagen

Datum  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wetterlage  
keine Daten
 
keine Daten
 
keine Daten
 
keine Daten
 
keine Daten
Temperaturen   bis  °   bis  °   bis  °   bis  °   bis  °
Windrichtung
 

 

 

 

 
Windstärke Stärke   Stärke   Stärke   Stärke   Stärke  
Niederschlags-
risiko
  %   %   %   %   %
Niederschlags-
menge
  mm   mm   mm   mm   mm

Das Wetter in Sachsen am 06.07.2020

Großwetterlage

Tiefer Luftdruck sorgt in Nordeuropa f√ľr unbest√§ndiges, windiges Wetter. Vom Atlantik bis zum Balkan baut sich hoher Luftdruck auf, dort herrscht trockenes Wetter. In Mitteleuropa ist es teils freundlich, die nordwestlichen Teile erreichen aber Regenwolken und st√ľrmische B√∂en.

Aussichten für die Region

Heute

Heute sind √∂rtliche Regenschauer unterwegs. Dabei werden im Tagesverlauf 17 bis 23 Grad erreicht, nachts k√ľhlt es dann auf 11 bis 7 Grad ab. Der Wind weht m√§√üig aus West.

Morgen

Morgen scheint immer wieder die Sonne durch harmlose Wolken. Die Tiefstwerte belaufen sich auf 10 bis 6 Grad, die Höchsttemperaturen auf 15 bis 24 Grad. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus West.

Biowetter

Arbeitsleistung und Konzentrationsverm√∂gen profitieren von der besseren Sauerstoffversorgung des K√∂rpers. Allerdings m√ľssen Rheumatiker mit Einschr√§nkungen ihres Wohlbefindens rechnen. Vermehrt gibt es Gelenk-, Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen. Zudem plagen Schlafst√∂rungen sowie Kopfschmerzen und Migr√§neattacken.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Föhn

So nennt man einen warmen, trockenen und meistens b√∂igen Fallwind. Er ist hangabw√§rts gerichtet und tritt an der windabgewandten Seite von Gebirgen auf. Der Begriff F√∂hn wird vor allem f√ľr die Winde im Alpenraum verwendet. Ursache f√ľr seine Entstehung ist eine bestimmte Luftdruckverteilung: Hoher Luftdruck s√ľd√∂stlich der Alpen und tiefer Luftdruck √ľber Westeuropa. Es bildet sich dann bis in gro√üe H√∂hen eine s√ľdliche bis s√ľd√∂stliche Str√∂mung, die bei √úberquerung des Alpenkamms bis in die T√§ler vordringen kann. Diese Str√∂mung entsteht also durch Luftdruckunterschiede, wodurch Luft vom Gebiet mit hohem zum Gebiet mit tiefem Luftdruck str√∂mt, das sich immer auf der windabgewandten Seite befindet (Lee). Ein dazwischen liegendes Gebirge wie die Alpen zwingt dabei die Luft an der windzugewandten Seite (Luv) zum Aufsteigen. Die Luft k√ľhlt sich dabei in der trockenen Luft zu Beginn um ein Grad pro 100 Meter und sp√§ter in der feuchten Luft um etwa 0,6 Grad pro 100 Meter ab. Es setzt Kondensation und Wolkenbildung mit Niederschlag ein, was W√§rme freisetzt. Beim Hinunterfallen der Luft auf der Leeseite kommt es zu Wolkenaufl√∂sung und die Luft erw√§rmt sich mit ein Grad pro 100 Meter. Die Luft ist in den Talbereichen erheblich w√§rmer und trockener als zuvor und der Fallwind wird deshalb als F√∂hn bezeichnet. Weitere markante F√∂hnwinde: Chinook (Ostflanke der Rocky Mountains), Zonda (Ostabhang der s√ľdamerikanischen Anden, vor allem Argentiniens) und die Santa-Ana-Winde (S√ľdkalifornien).