Das Wetter in Johanngeorgenstadt heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
18.11.2018
Montag
19.11.2018
Dienstag
20.11.2018
Mittwoch
21.11.2018
Donnerstag
22.11.2018
Wetterlage  
heiter
 
Schneefall
 
Schneefall
 
bedeckt
 
bedeckt
Temperaturen -6 bis 0° -5 bis -4° -6 bis -4° -4 bis -1° -2 bis 0°
Windrichtung
NO

O

O-S-O

O-S-O

SO
Windstärke Stärke 5 Stärke 6 Stärke 8 Stärke 5 Stärke 4
Niederschlags-
risiko
0 % 80 % 80 % 20 % 20 %
Niederschlags-
menge
0 mm 6 mm 4 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 18.11.2018

Großwetterlage

Hoch Burckhard liegt mit seinem Zentrum √ľber Skandinavien. Sein Einfluss reicht aber bis nach Ost- und Mitteleuropa. Gleichzeitig ist tiefer Luftdruck √ľber Nordwestrussland entstanden, der feuchte Luft anzapft. Mit √∂stlichen Winden gelangt die winterlich nass-kalte Luft langsam westw√§rts und kommt zun√§chst bis zur s√ľdlichen Ostsee voran. Am Mittelmeer drohen Unwetter.

Aussichten für die Region

Heute

Heute erw√§rmt sich die Luft tags√ľber auf 0 bis 5 Grad und k√ľhlt in der folgenden Nacht auf 2 bis -5 Grad ab. Dazu schieben sich teils l√§ngere Zeit Wolken vor die Sonne, und der Wind weht schwach, in B√∂en m√§√üig aus n√∂rdlichen Richtungen.

Morgen

Morgen fällt teilweise Schnee aus dichteren Wolken. Die Temperaturen fallen auf Tiefstwerte von 2 bis -5 Grad. Sie erreichen während des Tages maximal -4 bis 6 Grad. Der Wind weht frisch aus Ost.

Biowetter

Schlafst√∂rungen ziehen eine erh√∂hte M√ľdigkeit im Alltag nach sich. Einige Menschen klagen √ľber Kopfschmerzen, Schwindelgef√ľhle und Migr√§ne. Insgesamt f√ľhlt man sich oftmals nicht so wohl wie sonst. Rheumatische und asthmatische Beschwerden k√∂nnen auftreten. Um Erk√§ltungen abzuwehren, sollte man die Abwehrkr√§fte fit machen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Extinktion

Darunter versteht man die Abschwächung der Sonnenstrahlung beim Durchgang durch die Erdatmosphäre oder interstellare Materie. Von der Oberseite der Atmosphäre bis zur Erdoberfläche gelangt nur ein Bruchteil der Strahlungsenergie der Sonne, weil ein Teil der Sonnenstrahlung durch Absorption, Reflexion und diffuse Zerstreuung aufgebraucht wird. Die Schwächung ist von der Wellenlänge abhängig, also mit einer Verfärbung des sichtbaren Lichts verbunden. Sie hängt außerdem von der Masse der durchstrahlten Atmosphäre sowie von deren spezifischen Gehalten an Wasserdampf, Kohlendioxid, Ozon, Wolken und Aerosolen ab.