Das Wetter in Eibenstock heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
21.10.2018
Montag
22.10.2018
Dienstag
23.10.2018
Mittwoch
24.10.2018
Donnerstag
25.10.2018
Wetterlage  
wolkig
 
wolkig
 
Regen
 
Regen
 
Regen
Temperaturen 4 bis 13° 2 bis 12° 3 bis 9° 9 bis 10° 7 bis 11°
Windrichtung
N-N-O

N-N-W

W

NW

W-N-W
Windstärke Stärke 1 Stärke 2 Stärke 4 Stärke 5 Stärke 4
Niederschlags-
risiko
10 % 10 % 80 % 80 % 80 %
Niederschlags-
menge
0 mm 2 mm 6 mm 12 mm 3 mm

Das Wetter in Sachsen am 21.10.2018

Großwetterlage

Unter Hochdruckeinfluss ist es von der Biskaya √ľber Mitteleuropa bis nach Westrussland meist freundlich und trocken. Sturmtief Rachel √ľber dem Nordmeer sorgt in Skandinavien derweil f√ľr ungem√ľtliches Wetter mit vielen Wolken und Regenf√§llen, in h√∂heren Lagen f√§llt Schnee. Die Iberische Halbinsel und die T√ľrkei befinden sich im Bereich von Schauern und Gewittern.

Aussichten für die Region

Heute

Heute scheint bei wolkigem Himmel immer wieder die Sonne. Die Höchsttemperaturen belaufen sich auf 7 bis 15 Grad, die Tiefstwerte auf 6 bis 1 Grad. Der Wind weht nur leicht aus Nord.

Morgen

Morgen verdecken gelegentlich Wolken die Sonne. Vereinzelt gehen Regenschauer nieder. Dabei betragen die Werte in der Fr√ľh 5 bis 0 Grad, w√§hrend des Tages werden dann 7 bis 14 Grad erzielt. Der Wind weht schwach, in B√∂en m√§√üig aus Nordwest.

Biowetter

Besonders in den Morgenstunden plagen rheumatische Gelenk-, Glieder- und Muskelbeschwerden. Auch Asthmatiker leiden unter der aktuellen Wetterlage. Ihre Atemwege werden oftmals gereizt, Bronchitis kann vermehrt um sich greifen. Kopfweh und Migr√§ne gehen h√§ufig mit einem schwankenden Blutdruck einher. Dabei k√∂nnen auch Schwindelgef√ľhle auftreten.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
K√ľnstlicher Regen

In Gebieten, die h√§ufig unter Wassermangel leiden, wird versucht, den Regen auf k√ľnstliche Weise zu erzeugen. Dazu wird vom Flugzeug aus eine Wolke beispielsweise mit Silberjodid geimpft. Der erzeugte Regen ist st√§rker als nat√ľrlicher Regen. Die bisherigen Versuche lassen aber noch keine eindeutigen R√ľckschl√ľsse zu, ob sich dieses Verfahren wirklich bew√§hrt. Erstmalig hat man 1950 in Ostafrika zum Erdnussanbau k√ľnstlich erzeugten Regen eingesetzt.