Das Wetter in Chemnitz heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
29.03.2020
Montag
30.03.2020
Dienstag
31.03.2020
Mittwoch
01.04.2020
Donnerstag
02.04.2020
Wetterlage  
Schneefall
 
heiter
 
stark bewölkt
 
wolkig
 
Schneeregen
Temperaturen -2 bis 5° -8 bis 3° -3 bis 3° -5 bis 6° 1 bis 6°
Windrichtung
N

NW

N-N-O

W-N-W

W
Windstärke Stärke 4 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 3 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
80 % 0 % 15 % 10 % 80 %
Niederschlags-
menge
4 mm 0 mm 0 mm 0 mm 1 mm

Das Wetter in Sachsen am 29.03.2020

Großwetterlage

Von Norden ereilt uns ein Temperatursturz und vor√ľbergehender Wettersturz. Dabei kann es bis in tiefere Lagen Schnee geben und glatt werden. Danach √ľbernimmt das m√§chtige Hoch Keywan √ľber dem Nordmeer die Wetterregie mit Polarluft. √úber dem westlichen Mittelmeer und der T√ľrkei herrscht Schauerwetter.

Aussichten für die Region

Heute

Heute fällt aus einer kompakten Wolkendecke verbreitet Schneeregen oder Schnee. Die Höchsttemperaturen betragen zumeist -1 bis 6 Grad, die Tiefstwerte -4 bis -12 Grad. Der Wind weht mäßig aus Nord.

Morgen

Morgen k√ľhlt sich die Luft in den Fr√ľhstunden auf -3 bis -12 Grad ab und erw√§rmt sich tags√ľber auf -4 bis 6 Grad. Dazu zeigt sich der Himmel sonnenreich oder gering bew√∂lkt, und der Wind weht schwach aus n√∂rdlichen Richtungen.

Biowetter

Die derzeitige Wetterlage verursacht unruhigen Schlaf und verminderte Arbeitsleistung. Viele Menschen f√ľhlen sich m√ľde, schlapp und niedergeschlagen. Zus√§tzlich machen Kopfweh und Migr√§ne zu schaffen. Verst√§rkt k√∂nnen rheumatische und asthmatische Beschwerden, Gelenk,- Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen plagen. Stoffwechsel und Durchblutung k√∂nnen gest√∂rt ablaufen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Koagulation

Darunter versteht man das Anwachsen von Wolkentropfen durch Zusammenst√∂√üe mit kleineren Aerosolpartikeln beim Fallen. Dadurch w√§chst der Wolkentropfen immer weiter und f√§llt schlie√ülich als Spr√ľhregen oder in kleinen Tropfen zu Boden. Auch feste Niederschlagspartikel (Eiskristalle) wachsen durch Anlagerung von unterk√ľhlten Wassertr√∂pfchen, die dabei anfrieren, immer weiter.