Das Wetter in Langenhessen bei Werdau heute und in den nächsten Tagen

Datum Samstag
29.02.2020
Sonntag
01.03.2020
Montag
02.03.2020
Dienstag
03.03.2020
Mittwoch
04.03.2020
Wetterlage  
bedeckt
 
stark bewölkt
 
wolkig
 
bedeckt
 
Regen
Temperaturen 1 bis 10° 3 bis 8° 3 bis 8° 1 bis 6° 0 bis 6°
Windrichtung
S-S-W

W-S-W

S-S-W

W

W-N-W
Windstärke Stärke 4 Stärke 4 Stärke 3 Stärke 3 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
20 % 15 % 10 % 20 % 80 %
Niederschlags-
menge
5 mm 0 mm 0 mm 0 mm 1 mm

Das Wetter in Sachsen am 29.02.2020

Großwetterlage

Das kr√§ftige Tief Charlotte √ľber den Britischen Inseln sorgt f√ľr viel Regen, Sturm und milde Luft in West- und Mitteleuropa. Diesem steht ein Hoch √ľber der Adria gegen√ľber, das f√ľr sonniges Wetter im Mittelmeerraum sorgt. Auf der Iberischen Halbinsel und in Frankreich ist es wechselhaft mit Schauern.

Aussichten für die Region

Heute

Heute rei√üt die Wolkendecke nur selten auf, und gelegentlich regnet es. Dabei werden im Tagesverlauf 3 bis 13 Grad erreicht, nachts k√ľhlt es dann auf 5 bis -3 Grad ab. Der Wind weht m√§√üig, in B√∂en frisch aus S√ľd.

Morgen

Morgen kann sich die Sonne kaum gegen dichte Wolken mit zeitweiligem Regen oder Schnee durchsetzen. Die Temperaturen fallen auf Tiefstwerte von 5 bis -3 Grad. Sie erreichen während des Tages maximal 1 bis 10 Grad. Der Wind weht frisch aus West.

Biowetter

Mit der aktuellen Witterung stehen Blutdruckst√∂rungen, Kopfschmerzen und Migr√§neattacken in Zusammenhang. Dies f√ľhrt zu Unwohlsein. Schlafst√∂rungen machen zu schaffen. Im Arbeitsalltag ist man oftmals abgespannt, m√ľde und elanlos. Aufgaben fallen somit schwerer als sonst. Wetterf√ľhlige klagen bisweilen √ľber rheumatische Gelenk- und Gliederschmerzen sowie Muskelverspannungen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Monsun

Dieser Begriff leitet sich vom arabischen mausim ab, was so viel wie Jahreszeit bedeutet. Als Monsun bezeichnet man eine gro√ür√§umige Zirkulation, die im Prinzip dem Land- und Seewindsystem √§hnlich ist. Auch hier sind die Luftdruckunterschiede die Ursache, die aufgrund einer unterschiedlich starken Erw√§rmung von Landmasse und Ozean in tropischen und subtropischen Gebieten auftreten. Dabei weht der Sommermonsun vom k√ľhlen Meer (mit hohem Luftdruck) nach dem w√§rmeren Land (mit niedrigem Luftdruck), w√§hrend der Wintermonsun vom kalten Festland nach dem jetzt w√§rmeren Meer weht. Die Winde, die im Sommer dabei vom Meer kommen, haben viel Feuchtigkeit getankt, die sie als gewaltige Monsunregen √ľber diesen L√§ndern wieder niedergehen lassen. Weiterhin spielt die Wanderung des Zenitstandes der Sonne zwischen den Wendekreisen und die Corioliskraft eine wichtige Rolle. Dabei befinden sich gr√∂√üere Landmassen im Bereich der Randtropen und gr√∂√üere Wassermassen im Bereich der Tropen. Als Monsun versteht man alle jahreszeitlich wechselnden Luftstr√∂mungen mit einer √Ąnderung der Windrichtung von mindestens 120 Grad. Die st√§rkste Auspr√§gung erf√§hrt der Monsun im Raum des indischen Ozeans. Man unterscheidet den S√ľdwestmonsun und den Nordostmonsun.