Das Wetter in Arras bei Rochlitz heute und in den nächsten Tagen

Datum Samstag
29.02.2020
Sonntag
01.03.2020
Montag
02.03.2020
Dienstag
03.03.2020
Mittwoch
04.03.2020
Wetterlage  
Regen
 
stark bewölkt
 
wolkig
 
bedeckt
 
Schneeregen
Temperaturen 0 bis 13° 3 bis 9° 3 bis 10° 2 bis 7° -1 bis 7°
Windrichtung
S-S-W

W-S-W

S-S-W

W-N-W

W-N-W
Windstärke Stärke 5 Stärke 5 Stärke 5 Stärke 4 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
80 % 15 % 10 % 20 % 80 %
Niederschlags-
menge
7 mm 1 mm 0 mm 1 mm 1 mm

Das Wetter in Sachsen am 29.02.2020

Großwetterlage

Das kr√§ftige Tief Charlotte √ľber den Britischen Inseln sorgt f√ľr viel Regen, Sturm und milde Luft in West- und Mitteleuropa. Diesem steht ein Hoch √ľber der Adria gegen√ľber, das f√ľr sonniges Wetter im Mittelmeerraum sorgt. Auf der Iberischen Halbinsel und in Frankreich ist es wechselhaft mit Schauern.

Aussichten für die Region

Heute

Heute rei√üt die Wolkendecke nur selten auf, und gelegentlich regnet es. Dabei werden im Tagesverlauf 3 bis 13 Grad erreicht, nachts k√ľhlt es dann auf 5 bis -3 Grad ab. Der Wind weht m√§√üig, in B√∂en frisch aus S√ľd.

Morgen

Morgen kann sich die Sonne kaum gegen dichte Wolken mit zeitweiligem Regen oder Schnee durchsetzen. Die Temperaturen fallen auf Tiefstwerte von 5 bis -3 Grad. Sie erreichen während des Tages maximal 1 bis 10 Grad. Der Wind weht frisch aus West.

Biowetter

Mit der aktuellen Witterung stehen Blutdruckst√∂rungen, Kopfschmerzen und Migr√§neattacken in Zusammenhang. Dies f√ľhrt zu Unwohlsein. Schlafst√∂rungen machen zu schaffen. Im Arbeitsalltag ist man oftmals abgespannt, m√ľde und elanlos. Aufgaben fallen somit schwerer als sonst. Wetterf√ľhlige klagen bisweilen √ľber rheumatische Gelenk- und Gliederschmerzen sowie Muskelverspannungen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Eiszeit

Darunter versteht man einen Abschnitt der Erdgeschichte, der vor etwa 2,6 Millionen Jahren begann und durch weit verbreitete Vereisung Nordeuropas bis etwa zu den deutschen Mittelgebirgen gekennzeichnet und von mehreren Zwischen-Eiszeiten unterbrochen war. Der letzte Vorsto√ü (W√ľrm-Eiszeit) begann in S√ľddeutschland etwa vor 115.000 Jahren und endete vor 10.000 Jahren. √úber die Ursache der Eiszeit bestehen verschiedene Annahmen: Ver√§nderlichkeit der Sonnenstrahlung, √Ąnderung (Abnahme) des Kohlendioxidgehalts sowie Verst√§rkung des Staubgehalts der Atmosph√§re und √Ąnderung der H√∂he der Kontinente.