Das Wetter in Langenwei√übach heute und in den nächsten Tagen

Datum Montag
27.05.2019
Dienstag
28.05.2019
Mittwoch
29.05.2019
Donnerstag
30.05.2019
Freitag
31.05.2019
Wetterlage  
Regenschauer
 
Regenschauer
 
Regen
 
Regenschauer
 
Regenschauer
Temperaturen 12 bis 22° 11 bis 15° 8 bis 14° 7 bis 19° 13 bis 18°
Windrichtung
W-S-W

N

N-N-O

W-S-W

W-N-W
Windstärke Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
40 % 40 % 80 % 40 % 40 %
Niederschlags-
menge
4 mm 9 mm 4 mm 2 mm 11 mm

Das Wetter in Sachsen am 27.05.2019

Großwetterlage

Tiefer Luftdruck bestimmt weiterhin das Wetter in Skandinavien, dessen Ausl√§ufer sich bis nach Mitteleuropa bemerkbar machen. So gibt es mancherorts Schauer. Im zentralen Mittelmeerraum bestimmt ebenfalls tiefer Luftdruck das Wetter. Zwischen Sardinien und S√ľdosteuropa gibt es vielfach kr√§ftige Schauer und Gewitter. Sommerliche W√§rme herrscht vor allem in der T√ľrkei und in Spanien.

Aussichten für die Region

Heute

Heute zeigt sich mitunter die Sonne. Es gibt aber auch Regenschauer, und die Temperaturen klettern am Tage auf 14 bis 23 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 12 bis 7 Grad zur√ľck. Der Wind weht schwach bis m√§√üig aus westlichen Richtungen.

Morgen

Morgen bringen Wolken immer wieder Regenschauer. Die Tiefstwerte betragen zumeist 12 bis 7 Grad, die Höchsttemperaturen 9 bis 18 Grad. Der Wind weht schwach aus Nord.

Biowetter

Die aktuelle Witterung bringt einen beschleunigten Stoffwechsel und erhöhten Blutdruck. Die Reaktionszeit ist verlängert, somit besteht eine erhöhte Unfallgefahr. Zudem kann es verstärkt zu rheumatischen und asthmatischen Beschwerden, Gelenk-, Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen kommen. Das allgemeine Wohlbefinden wird durch Kopfweh und Migräne beeinträchtigt. Deshalb sollten betroffene Menschen ihre Medikamente nicht vergessen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Monsun

Dieser Begriff leitet sich vom arabischen mausim ab, was so viel wie Jahreszeit bedeutet. Als Monsun bezeichnet man eine gro√ür√§umige Zirkulation, die im Prinzip dem Land- und Seewindsystem √§hnlich ist. Auch hier sind die Luftdruckunterschiede die Ursache, die aufgrund einer unterschiedlich starken Erw√§rmung von Landmasse und Ozean in tropischen und subtropischen Gebieten auftreten. Dabei weht der Sommermonsun vom k√ľhlen Meer (mit hohem Luftdruck) nach dem w√§rmeren Land (mit niedrigem Luftdruck), w√§hrend der Wintermonsun vom kalten Festland nach dem jetzt w√§rmeren Meer weht. Die Winde, die im Sommer dabei vom Meer kommen, haben viel Feuchtigkeit getankt, die sie als gewaltige Monsunregen √ľber diesen L√§ndern wieder niedergehen lassen. Weiterhin spielt die Wanderung des Zenitstandes der Sonne zwischen den Wendekreisen und die Corioliskraft eine wichtige Rolle. Dabei befinden sich gr√∂√üere Landmassen im Bereich der Randtropen und gr√∂√üere Wassermassen im Bereich der Tropen. Als Monsun versteht man alle jahreszeitlich wechselnden Luftstr√∂mungen mit einer √Ąnderung der Windrichtung von mindestens 120 Grad. Die st√§rkste Auspr√§gung erf√§hrt der Monsun im Raum des indischen Ozeans. Man unterscheidet den S√ľdwestmonsun und den Nordostmonsun.