Das Wetter in Gehringswalde heute und in den nächsten Tagen

Datum Donnerstag
18.07.2019
Freitag
19.07.2019
Samstag
20.07.2019
Sonntag
21.07.2019
Montag
22.07.2019
Wetterlage  
Gewitter
 
Regenschauer
 
Gewitter
 
Regenschauer
 
wolkig
Temperaturen 11 bis 26° 14 bis 26° 14 bis 29° 16 bis 28° 14 bis 28°
Windrichtung
W-N-W

W-N-W

S-S-W

W-N-W

NO
Windstärke Stärke 1 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 3 Stärke 1
Niederschlags-
risiko
50 % 40 % 50 % 40 % 10 %
Niederschlags-
menge
3 mm 9 mm 2 mm 4 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 18.07.2019

Großwetterlage

Zunehmend bestimmt ein Tief √ľber den n√∂rdlichen Britischen Inseln mit seinen Wetterfronten das Wetter im mitteleurop√§ischen Raum. Dabei wird auch feucht-warme Luft heran gef√ľhrt. Dies bringt vereinzelt Schauer und Gewitter. Im Mittelmeerraum beruhigt sich das Wetter. Sommerlich hei√ü ist es dagegen auf der Iberischen Halbinsel.

Aussichten für die Region

Heute

Heute erw√§rmt sich die Luft tags√ľber auf 18 bis 29 Grad und k√ľhlt in der folgenden Nacht auf 18 bis 11 Grad ab. Dazu ist es vielerorts heiter bis wolkig. Gebietsweise treten auch gewittrige Schauer auf, und der Wind weht nur schwach aus westlichen Richtungen.

Morgen

Morgen haben teils mächtige Wolken Regenschauer zur Folge, und die Temperaturen liegen am Morgen bei 18 bis 11 Grad. Am Tage bewegen sich die Werte dann um 19 bis 28 Grad. Der Wind weht nur schwach aus westlichen Richtungen.

Biowetter

K√∂rper und Kreislauf werden stark beeintr√§chtigt. Dies f√ľhrt zu Schwindelgef√ľhlen, Kopfweh und Migr√§neattacken. Eine geringe Sauerstoffversorgung l√§sst viele Menschen rasch erm√ľden. Sie f√ľhlen sich abgespannt, haben wenig Elan und sind bisweilen leicht reizbar. Ihre Leistungsf√§higkeit liegt unter dem Durchschnitt.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Globale Erwärmung

Das ist die vor allem im 20. und 21. Jahrhundert beobachte Erw√§rmung der erdnahen Atmosph√§re. Auch der in Zukunft zu erwartende Temperaturanstieg wird als globale Erw√§rmung bezeichnet. Zahlreiche wissenschaftliche Studien sehen den durch den Menschen verst√§rkten Treibhauseffekt als prim√§re Ursache daf√ľr. Seit Beginn der fl√§chendeckenden Temperaturmessung im Jahr 1850 ist die Temperatur weltweit um 0,8 Grad im Mittel gestiegen. Verschiedene Szenarien gehen von einem weiteren Temperaturanstieg von bis zu zwei Grad in den kommenden 100 Jahren aus. Dadurch w√ľrden viele Inseln und L√§nder im Meer verschwinden.