Das Wetter in Niederdorf bei Stollberg (Erzgebirge) heute und in den nächsten Tagen

Datum Samstag
19.01.2019
Sonntag
20.01.2019
Montag
21.01.2019
Dienstag
22.01.2019
Mittwoch
23.01.2019
Wetterlage  
wolkig
 
wolkig
 
sonnig
 
wolkig
 
bedeckt
Temperaturen -7 bis 1° -8 bis 0° -8 bis 1° -6 bis 0° -7 bis -1°
Windrichtung
SO

O

W-S-W

S

S-S-O
Windstärke Stärke 2 Stärke 2 Stärke 1 Stärke 3 Stärke 2
Niederschlags-
risiko
10 % 10 % 0 % 10 % 20 %
Niederschlags-
menge
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 19.01.2019

Großwetterlage

Tiefer Luftdruck erstreckt sich von S√ľdgr√∂nland √ľber die Britischen Inseln und Frankreich bis zur Iberischen Halbinsel. Damit sind dort Regenf√§lle verbunden. Zwischen Mitteleuropa und dem n√∂rdlichen Schwarzmeerraum dominiert Hoch Brigida mit freundlichem und meist recht kaltem Wetter. √úber Nordwestrussland f√§llt im Bereich von Tief Hinne Schnee.

Aussichten für die Region

Heute

Heute gibt es bei wolkigem bis stark bew√∂lktem Himmel nur zeitweise Sonnenschein, und die Temperaturen steigen am Tage auf -6 bis 3 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf -3 bis -11 Grad. Der Wind weht schwach aus s√ľd√∂stlichen Richtungen.

Morgen

Morgen belaufen sich die Werte am Morgen auf -3 bis -12 Grad. Tags√ľber sind dann -7 bis 1 Grad zu erwarten. Dazu ist es gebietsweise stark bew√∂lkt bis bedeckt, vereinzelt jedoch auch sonnig, und der Wind weht nur schwach aus √∂stlichen Richtungen.

Biowetter

Die momentane Witterung verstärkt rheumatische und asthmatische Erkrankungen. Gelenke, Glieder und Muskeln sind schmerzanfällig, die Atemwege werden leicht gereizt. Nach einem nicht besonders erholsamen Schlaf sind die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit unterdurchschnittlich. Damit verbunden ist allgemeines Unwohlsein.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
K√ľnstlicher Regen

In Gebieten, die h√§ufig unter Wassermangel leiden, wird versucht, den Regen auf k√ľnstliche Weise zu erzeugen. Dazu wird vom Flugzeug aus eine Wolke beispielsweise mit Silberjodid geimpft. Der erzeugte Regen ist st√§rker als nat√ľrlicher Regen. Die bisherigen Versuche lassen aber noch keine eindeutigen R√ľckschl√ľsse zu, ob sich dieses Verfahren wirklich bew√§hrt. Erstmalig hat man 1950 in Ostafrika zum Erdnussanbau k√ľnstlich erzeugten Regen eingesetzt.