Das Wetter in Hohndorf bei Stollberg (Erzgebirge) heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
29.03.2020
Montag
30.03.2020
Dienstag
31.03.2020
Mittwoch
01.04.2020
Donnerstag
02.04.2020
Wetterlage  
Schneefall
 
heiter
 
Schneefall
 
wolkig
 
Schneeregen
Temperaturen -2 bis 5° -8 bis 3° -4 bis 2° -4 bis 6° 1 bis 6°
Windrichtung
N

N

N

W-N-W

NW
Windstärke Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2
Niederschlags-
risiko
80 % 0 % 80 % 10 % 80 %
Niederschlags-
menge
7 mm 1 mm 2 mm 0 mm 2 mm

Das Wetter in Sachsen am 29.03.2020

Großwetterlage

Von Norden ereilt uns ein Temperatursturz und vor√ľbergehender Wettersturz. Dabei kann es bis in tiefere Lagen Schnee geben und glatt werden. Danach √ľbernimmt das m√§chtige Hoch Keywan √ľber dem Nordmeer die Wetterregie mit Polarluft. √úber dem westlichen Mittelmeer und der T√ľrkei herrscht Schauerwetter.

Aussichten für die Region

Heute

Heute fällt aus einer kompakten Wolkendecke verbreitet Schneeregen oder Schnee. Die Höchsttemperaturen betragen zumeist -1 bis 6 Grad, die Tiefstwerte -4 bis -12 Grad. Der Wind weht mäßig aus Nord.

Morgen

Morgen k√ľhlt sich die Luft in den Fr√ľhstunden auf -3 bis -12 Grad ab und erw√§rmt sich tags√ľber auf -4 bis 6 Grad. Dazu zeigt sich der Himmel sonnenreich oder gering bew√∂lkt, und der Wind weht schwach aus n√∂rdlichen Richtungen.

Biowetter

Die derzeitige Wetterlage verursacht unruhigen Schlaf und verminderte Arbeitsleistung. Viele Menschen f√ľhlen sich m√ľde, schlapp und niedergeschlagen. Zus√§tzlich machen Kopfweh und Migr√§ne zu schaffen. Verst√§rkt k√∂nnen rheumatische und asthmatische Beschwerden, Gelenk,- Muskel-, Glieder- und Narbenschmerzen plagen. Stoffwechsel und Durchblutung k√∂nnen gest√∂rt ablaufen.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Talwind

Dieser ist ein Teil der Berg- und Talwindzirkulation im Gebirge. Voraussetzung eines Talwindes ist eine strahlungsintensive Hochdruckwetterlage, bei der gro√ür√§umige Windstr√∂mungen keinen st√∂renden Einfluss aus√ľben. Durch die Sonneneinstrahlung kommt es zu einer Erw√§rmung der sonnenzugewandten Bergh√§nge, die die W√§rme an die direkt aufliegenden Luftschichten abgeben. Diese beginnen dann als Talwind den Hang hinaufzusteigen. In der Nacht kehrt sich die Situation um, die Winde wehen hangabw√§rts und werden dann als Bergwinde bezeichnet.