Das Wetter in Clau√ünitz bei Mittweida heute und in den nächsten Tagen

Datum Mittwoch
23.01.2019
Donnerstag
24.01.2019
Freitag
25.01.2019
Samstag
26.01.2019
Sonntag
27.01.2019
Wetterlage  
wolkig
 
heiter
 
bedeckt
 
wolkig
 
stark bewölkt
Temperaturen -5 bis -1° -7 bis -3° -6 bis -4° -6 bis 0° 0 bis 2°
Windrichtung
O-S-O

NO

N

SW

W-S-W
Windstärke Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 4 Stärke 3
Niederschlags-
risiko
10 % 0 % 20 % 10 % 15 %
Niederschlags-
menge
0 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 23.01.2019

Großwetterlage

√úber dem nordwestlichen und zentralen Mittelmeer bildet sich ein neues kr√§ftiges Tief und sorgt dort f√ľr teils unwetterartige Regenf√§lle und st√ľrmische Winde bis nach Griechenland. √úber Russland herrscht derweil hoher Luftdruck. So behalten bei uns weiterhin kalte Luftmassen die Oberhand. Im Alpenraum und √ľber Westeuropa f√§llt stellenweise Schnee.

Aussichten für die Region

Heute

Heute √ľberwiegen vielerorts Wolken, doch mancherorts kommt die Sonne zum Vorschein. Dabei werden im Tagesverlauf -10 bis 0 Grad erreicht, nachts k√ľhlt es dann auf -6 bis -12 Grad ab. Der Wind weht schwach, in B√∂en m√§√üig aus Ost.

Morgen

Morgen k√ľhlt sich die Luft in der Fr√ľh auf -6 bis -12 Grad ab und erw√§rmt sich tags√ľber auf -9 bis -2 Grad. Dazu ist es gebietsweise heiter. Sonst schneit es jedoch bei bedecktem Himmel, und der Wind weht schwach aus n√∂rdlichen Richtungen.

Biowetter

Wetterempfindliche leiden zuweilen unter Kreislaufstörungen mit hohen Blutdruckwerten, Kopfweh und Migräne. Aber auch bei Rheumatikern ist das Wohlbefinden durch eine vermehrte Schmerzanfälligkeit in Gelenken und Gliedern eingeschränkt. Die Erkältungsgefahr ist hoch.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Beaufort-Skala

Diese Skala dient der Klassifikation von Winden nach ihrer Geschwindigkeit. Es handelt sich um das allgemeinste System zur Definition von Windst√§rken. Die zw√∂lfteilige Skala wurde von dem britischen Admiral Sir Francis Beaufort (7. Mai 1774 bis 17. Dezember 1857) im Jahre 1806 w√§hrend seines Kommandos auf dem Versorgungsschiff Woolwich entwickelt. Die Ma√üeinheit dieser Skala lautet daher Beaufort, abgek√ľrzt bft. Als Messinstrument diente ihm dabei das Gesamtverhalten der Segel seines Schiffes bei unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten. Vorl√§ufer dieser Idee waren John Smeaton und Thomas Rouse, die 1759 das Verhalten von Windm√ľhlenfl√ľgeln in der Smeaton-Rouse-Skala beschrieben hatten. Beauforts Leistung bestand vor allem darin, die Skalierung landunabh√§ngig zu machen. 1835 wurde die Beaufortskala auf der Ersten Internationalen Meteorologischen Konferenz in Br√ľssel als allgemein g√ľltig angenommen. 1949 wurde sie auf Beschluss der Internationalen Meteorologischen Organisation auf 17 Stufen erweitert. Aber 1970 wurde durch die WMO wieder die 12-teilige Skala eingef√ľhrt. Die Grenzwerte entsprechen dabei denen auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala. Ein Wert von 0 bft entspricht Windstille, der Wert 12 bft dann einem Orkan. Die h√§ufigsten auftretenden Windst√§rken in Deutschland liegen zwischen 2 (schwache Brise) und 5 (frischer Wind) bft. Die Beaufort-Werte werden mit besonders allt√§glichen Beobachtungen wie zum Beispiel das Schwingen von √Ąsten im Wind in Verbindung gebracht. Bei einem starken Sturm hei√üt es beispielsweise: √Ąste und Zweige k√∂nnen abbrechen. 0 Bft. - Ruhig (Rauch steigt gerade empor) 1 Bft. - Leichte Luftbewegungen (Windrichtung ist nur durch Rauch erkennbar) 2 Bft. - Leichte Brise (Wind ist im Gesicht f√ľhlbar) 3 Bft. - Sanfte Brise (d√ľnne Zweige und Bl√§tter bewegen sich) 4 Bft. - Gem√§√üigte Brise (Zweige und d√ľnne √Ąste bewegen sich, Staub erhebt sich) 5 Bft. - Frische Brise (Kleine B√§ume schwanken) 6 Bft. - Starker Wind (Pfeifton an Drahtleitungen) 7 Bft. - Steifer Wind (sp√ľrbare Hemmung beim Gehen) 8 Bft. - st√ľrmischer Wind (Zweige brechen von den B√§umen) 9 Bft. - Sturm (Kleinere Sch√§den an H√§usern und D√§chern) 10 Bft. - schwerer Sturm (B√§ume werden entwurzelt, bedeutende Sch√§den) 11 Bft. - Orkanartiger Sturm (schwere Sturmsch√§den) 12 Bft. - Orkan (schwere Verw√ľstungen)