Das Wetter in Oederan heute und in den nächsten Tagen

Datum Sonntag
16.02.2020
Montag
17.02.2020
Dienstag
18.02.2020
Mittwoch
19.02.2020
Donnerstag
20.02.2020
Wetterlage  
bedeckt
 
bedeckt
 
Regen
 
Schneeschauer
 
wolkig
Temperaturen 6 bis 13° 5 bis 12° 2 bis 7° -1 bis 4° -2 bis 6°
Windrichtung
SW

W-S-W

W

W

SW
Windstärke Stärke 5 Stärke 5 Stärke 6 Stärke 5 Stärke 4
Niederschlags-
risiko
20 % 20 % 80 % 40 % 10 %
Niederschlags-
menge
0 mm 2 mm 1 mm 5 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 16.02.2020

Großwetterlage

Ableger eines Orkantiefs √ľber Skandinavien sorgen f√ľr Sturmb√∂en, √ľber Nordwestfrankreich sowie √ľber dem westlichen und n√∂rdlichen Mitteleuropa f√ľr Orkanb√∂en und zeitweiligen Regen. Zudem wird es mit Werten bis 18 Grad ungew√∂hnlich mild. Auch die Britischen Inseln liegen im Bereich eines Orkantiefs.

Aussichten für die Region

Heute

Heute herrscht bei gr√∂√ütenteils stark bew√∂lktem Himmel √∂rtlich Regenwetter. Dabei werden im Tagesverlauf 6 bis 16 Grad erreicht, nachts k√ľhlt es dann auf 9 bis 4 Grad ab. Der Wind weht frisch aus S√ľd.

Morgen

Morgen belaufen sich die Werte am Morgen auf 8 bis 0 Grad. Tags√ľber sind dann 6 bis 13 Grad zu erwarten. Dazu regnet es gebietsweise bei stark bew√∂lktem bis bedecktem Himmel, und der Wind weht m√§√üig aus westlichen Richtungen.

Biowetter

Die derzeitige Witterung stellt die Abwehrkr√§fte auf die Probe. Husten und Heiserkeit breiten sich schneller aus als sonst. Rheumatische Erkrankungen sorgen ebenfalls f√ľr Beschwerden. Gelenke, Glieder und Muskeln sind schmerzanf√§llig und lassen sich nicht so gut bewegen. Kopfweh und Migr√§ne stehen mit Blutdruckschwankungen und Schwindelgef√ľhl in Zusammenhang.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Globale Erwärmung

Das ist die vor allem im 20. und 21. Jahrhundert beobachte Erw√§rmung der erdnahen Atmosph√§re. Auch der in Zukunft zu erwartende Temperaturanstieg wird als globale Erw√§rmung bezeichnet. Zahlreiche wissenschaftliche Studien sehen den durch den Menschen verst√§rkten Treibhauseffekt als prim√§re Ursache daf√ľr. Seit Beginn der fl√§chendeckenden Temperaturmessung im Jahr 1850 ist die Temperatur weltweit um 0,8 Grad im Mittel gestiegen. Verschiedene Szenarien gehen von einem weiteren Temperaturanstieg von bis zu zwei Grad in den kommenden 100 Jahren aus. Dadurch w√ľrden viele Inseln und L√§nder im Meer verschwinden.