Das Wetter in K√∂ttwitzsch heute und in den nächsten Tagen

Datum Samstag
19.10.2019
Sonntag
20.10.2019
Montag
21.10.2019
Dienstag
22.10.2019
Mittwoch
23.10.2019
Wetterlage  
Regen
 
wolkig
 
wolkig
 
stark bewölkt
 
wolkig
Temperaturen 10 bis 15° 11 bis 21° 12 bis 21° 10 bis 16° 9 bis 19°
Windrichtung
S-S-O

SO

W-N-W

NW

O
Windstärke Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 2
Niederschlags-
risiko
80 % 10 % 10 % 15 % 10 %
Niederschlags-
menge
4 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 19.10.2019

Großwetterlage

Mit S√ľdwinden kommt feuchtmilde Luft am Rand eines Tiefs bei den Britischen Inseln zu uns. Das ist von der Iberischen Halbinsel und Frankreich √ľber das westliche und n√∂rdliche Mitteleuropa bis S√ľdskandinavien mit Regenwolken verbunden. Von Osteuropa bis zum zentralen Mittelmeerraum ist es freundlich und warm.

Aussichten für die Region

Heute

Heute erw√§rmt sich die Luft tags√ľber auf 9 bis 17 Grad und k√ľhlt in der folgenden Nacht auf 12 bis 5 Grad ab. Dazu ist es vielerorts bedeckt. Gebietsweise regnet es, und der Wind weht schwach bis m√§√üig aus s√ľdlichen Richtungen.

Morgen

Morgen teilen sich Sonne und Wolken den Himmel, und die Temperaturen liegen am Morgen bei 11 bis 5 Grad. Am Tage pendeln sich die Werte dann bei 11 bis 21 Grad ein. Der Wind weht schwach bis m√§√üig aus s√ľd√∂stlichen Richtungen.

Biowetter

Die aktuelle Wetterlage verursacht sinkenden Blutdruck. Stoffwechsel und Durchblutung laufen verlangsamt ab. Wetterf√ľhlige Menschen leiden h√§ufig unter Kopfschmerzen und Migr√§neattacken. Das Leistungs- und Konzentrationsverm√∂gen liegen unter dem pers√∂nlichen Durchschnitt. Auf den Stra√üen besteht wegen verl√§ngerter Reaktionszeiten eine erh√∂hte Unfallgefahr.

 
powered by
powered by wetternet

Wetterlexikon
Zugstraßen der Zyklonen

Wilhelm Jakob van Bebber erfasste die relativ konstanten Wege von Tiefdruckgebieten und nummerierte sie mit r√∂mischen Ziffern von I bis V. F√ľr Mitteleuropa relevante Zyklonen werden meist an der Polarfront √ľber dem Nordatlantik gebildet. Dabei spielen die Zugbahnen IVb (entlang der Nord- und Ostseek√ľste) und Vb (von der Adria √ľber Ungarn bis nach Polen) eine Rolle. Donau- und Oderhochwasser wurden bereits h√§ufiger durch eine Vb-Zyklone verursacht.