Mit der Funkenkutsch geht's durch die Spitzenstadt

Die historische Bier-Elektrische ist eine Mitropa für Unternehmungslustige

Plauen. Die Funkenkutsch fährt seit 1894 vom Neustadtplatz die Bahnhofstraße hoch. Der Vorreiter der Elektromobilität ist 365 Tage pro Jahr auf dem 37,6 Kilometer langen Streckennetz im Einsatz. Ihren Kosenamen gaben ihr die Plauener, weil die Straßenbahn an der Oberleitung sowie zwischen Rädern und Schiene immer mal Funken schlug. Heute bringt die moderne Flotte rund 6,0 Millionen Fahrgäste ans Ziel. In der Spitzenstadt sind neun Niederflur- und 15 Kurz-Gelenktriebwagen sowie sechs Niederflurbusse unterwegs. Besonders beliebt sind die vier historischen Triebwagen, die man chartern kann. Vorne weg fährt auch in diesem Jahr die "Bier-Elektrische". Im Zuge der Coronapandemie schwinden im Vogtland die Möglichkeiten für Unternehmungslustige. www.vogtland.de versucht in den nächsten Wochen, ein paar Aktivangebote zu präsentieren.

Wolfgang Walz aus Reutlingen war der 100.000ste Fahrgast

Wolfgang Walz (70) besuchte im vergangenen Jahr seine Urlaubsbekannten in Plauen. Gemeinsam begab man sich auf große Fahrt durch die Spitzenstadt. Zur Überraschung des Reutlingers wurde aus der Zentralhaltestelle am Postplatz (Tunnel) ein großer Bahnhof. Zur gebuchten Sonderfahrt meldete sich urplötzlich Straßenbahn GmbH-Geschäftsführer Karsten Treiber zu Wort: "Sie sind der 100.000ste Fahrgast unserer Bierelektrischen. Herzlichen Glückwunsch!" Auf ihrer Sonderfahrt durch Plauen hatte die Bierelektrische zu Ehren von Jubiläumsgast Wolfgang Walz eine Fotopause eingelegt. Mit aufs historische Bild mussten Straßenbahnwirt Peter Schöberlin und Fahrer Andreas Seidel. Neben einem Blumenstrauß gab es drei Kästen Sternquell-Bier und einen Gutschein für die nächste Fahrt in geselliger Runde.

Sonderfahrt mit der Bier-Elektrischen kann man buchen

"Plauen erleben - Vorhang auf" heißt es zur Sonderfahrt mit Imbiss an Bord und anschließender Führung mit Blick hinter die Theaterkulissen. Am Samstag, dem 5. März 2022 geht's um 14 Uhr los. "Die Erlebnisfahrt mit unserer Bier-Elektrischen sowie Imbiss an Bord und anschließendem Blick hinter die Theaterkulissen kostet 30 Euro pro Person. Alle Angebote zu den historischen Straßenbahnen gibt es auf der Internetseite unter folgendem Link https://www.strassenbahn-plauen.de/sonderfahrten/fahrzeuge-und-preise. Man kann übrigens in einer der Bahnen sogar heiraten und eine Stadtbilderklärung ist ebenso buchbar.

Die Bier-Elektrische: Seit über 30 Jahren unterwegs

Aus dem Salonwagen Nr. 78 ist die Mitropa der Spitzenstadt geworden. Ein Spalier für die Bier-Elektrische bildeten die prominenten Gäste zur Jubiläumsfahrt der historischen Tram. 30 Jahre ist das rollende Sternquell-Restaurant in Plauen unterwegs. Der Salonwagen ging im Februar 1966 auf Jungfernfahrt. Bis August 1988 war die "Bimmel" im Linieneinsatz. Nach ihrer Aussonderung im Dezember 1990 retteten die pfiffigen Plauener die kleine Tram vor der Schrottpresse. Zu Jahresbeginn 1991 begann der Umbau zur Bier-Elektrischen.

Ein rollendes Restaurant

"In unserer eigenen Werkstatt erhielt der Wagen ein völlig verändertes Outfit und das Innenleben wurde zur Mitropa", lacht Peter Schöberlein, eine lebende Straßenbahnlegende. Der Fahrgastraum wurde mit sechs Tischen für 18 Sitzplätze ausgestattet. Seit ihrer Einweihung am 3. Oktober 1991 kann dieses technische Denkmal der Plauener Straßenbahn für besondere Anlässe gemietet werden. Die Gäste können Sternquell-Bier aus der einheimischen Brauerei, alkoholfreie Getränke und einen kleinen Imbiss bestellen und während der Fahrt den Charme der Spitzenstadt Plauen genießen.