Veganes Weihnachtsmenü: Es geht auch ohne Tier

Verzicht auf tierische Produkte zu den Feiertagen

Gans, Klöße und Rotkohl gehören für die meisten zu Weihnachten wie die Geschenke und der geschmückte Weihnachtsbaum. Die Zahlen der geschlachteten Tiere steigt in der Vorweihnachtszeit in Deutschland stark an. Doch muss es zum Festessen immer Fleisch geben? Es kann auch anders gehen: Im Internet findet man viele vegetarische und vegane Alternativen für leckeres Essen zur Weihnachtszeit. Die Blick-Redaktion hat ein veganes Weihnachtsmenü für all diejenigen zusammengestellt, die bereits auf tierische Produkte verzichten oder die Weihnachtszeit nutzen wollen, um einfache, fleischfreie Rezepte auszuprobieren.

Die Vorspeise: Kartoffel-Mandel-Suppe mit Gemüsechips

Zutaten für vier Personen:

Zubereitung:

Für die Suppe einen Esslöffel Margarine oder Öl in einem Topf erhitzen und die Mandelblättchen darin goldbraun rösten. Diese anschließend zur Seite legen. Anschließend die gehackte Zwiebel und den Knoblauch, sowie die geschälten und geviertelten Kartoffeln in den Topf mit einem weiteren Esslöffel Margarine oder Öl geben und zirka fünf Minuten andünsten. Das Wasser und die Gemüsebrühe hinzugeben, aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und mit den Mandelblättchen und der Sahne garnieren.

In der Zwischenzeit die Gemüsechips zubereiten. Das fein gehobelte Gemüse mit Öl und Salz einreiben und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft für etwa zehn bis 15 Minuten backen. Die Gemüsechips auf einen Spieß stecken und mit der Suppe servieren.

 

Das Hauptgericht: Veganer Linsen-Braten

Bianca, vom Blog Bianca Zapatka, hat ein Rezept für einen leckeren Linsenbraten entwickelt, der perfekt zu einem Weihnachtsessen passt.

Zutaten für einen Braten:

Zubereitung:

Die Linsen nach Packungsanweisung kochen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die gehackten Zwiebeln darin glasig dünsten, den gehackten Knoblauch dazugeben und kurz weiter braten. Zwiebeln und Knoblauch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Haferflocken und die Leinsamen in eine Küchenmaschine geben und fein mahlen. Kidneybohnen, Linsen, gehackte Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Zwiebeln, Knoblauch und drei Esslöffel Wasser hinzugeben und zerkleinern. Die Masse in eine Schüssel geben und geriebene Möhren, gehackte Pilze und alle weiteren Zutaten in eine Schüssel geben und alles zu einer glatten Mischung kneten oder rühren.

Eine Kastenform leicht einfetten, mit Backpapier auslegen und die Masse hineingeben. Für 30 Minuten backen.

Zu dem Braten passen eine Bratensoße, Klöße und Rotkohl. 

Das Dessert: Karamell-Weintrauben-Schichtdessert

Zutaten für vier kleine Dessertgläser:

Zubereitung:

Die Weintrauben vierteln. Den Joghurt mit dem Frischkäse, dem Vanillezucker und Zucker cremig rühren. Eventuell etwas Sprudelwasser für die Konsistenz hinzugeben. Die Kekse in eine kleinen Tüte geben und mit einem Nudelholz oder ähnlichem zerkleinern. Dabei darauf achten, dass die Keksstücke nicht zu krümelig werden. Die Kekse, Weintrauben und die Creme in Gläsern schichten. Eventuell mit geraspelter Schokolade dekorieren.