Radonkuren für die Gesundheit

Natürlichea Heilmittel Radon verfügt über schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung

Radon ist ein seit vielen Jahren anerkanntes und bewährtes natürliches Heilmittel. Es hilft unter anderem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, Hauterkrankungen, präklimakterischen und klimakterischen Beschwerden sowie zur Geroprophylaxe. Es können zum Beispiel Morbus Bechterew, Rheumatoide Arthritis, Gicht, Arthrosen, degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule, Osteoporose, Fibromyalgie, Psoriasis und Neurodermitis mit Radonwannenbädern behandelt werden.

Basierend auf dem Erfahrungsschatz mehrerer Generationen von Kurärzten sind Radonanwendungen vor allem für eine längerfristige Schmerzreduzierung geeignet. Verschiedene durchgeführte randomisierte Studien belegen diese schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung.

Medizinisch notwendige Behandlungen mit ärztlicher Verordnung können unter Einhaltung der 3G-Regel in Bad Schlema auch gegenwärtig durchgeführt werden. Dazu gehören neben Radonwannenbädern auch alle anderen physio- und ergotherapeutischen Anwendungen einschließlich der Wassergymnastik in den Therapiebecken.

Noch bis Ende März gilt dabei wieder das Angebot "Radonbäder Silberberg". Radonbäder in Bad Schlema sind grundsätzlich verschreibungspflichtig. Nimmt ein gesetzlich versicherter Patient unabhängig von einer ambulanten Vorsorgeleistung Radonbäder in Anspruch, kann er durch ein "Grünes Rezept" seine Zahlung steuerlich geltend machen. Privatversicherte stimmen die Kostenübernahme für Radonbäder mit ihrer Krankenkasse ab.

Die Öffnungszeiten des Therapiebereichs im Kurmittelhaus Bad Schlema sind:

Eine Anmeldung zur Behandlung unter Tel. 03771 215528 ist erforderlich.