Zwergzebus gehören zu den sogenannten Buckelrindern.

Foto: Tierpark Chemnitz/Jan Klösters

Seltene Rinderrasse kehrt in den Tierpark zurück

Die Zwergzebus sind zurück im Chemnitzer Tierpark. Diese in Asien domestizierte Rinderrasse wurde vor mehr als 25 Jahren schon einmal im Tierpark Chemnitz gehalten. Der Zoo Stralsund, der diese Rasse seit 1964 hält, bekam 1991 die letzten Tiere aus Chemnitz. Nun kamen mit Max, Amira und Annabell drei neue Zwergzebus aus Stralsund quasi wieder zurück nach Chemnitz. Sie besetzen nun die zweite Freianlage am Zebrahaus.

Zwergzebus gehören zu den sogenannten Buckelrindern. So leitet sich der Name Zebu vom tibetischen Wort für Buckel ab. Mit dem namensgebenden Buckel unterscheiden sich Zwergzebus deutlich von den in Europa gehaltenen Rinderrassen. Der Buckel, der vornehmlich aus verschiedenen Muskeln und weniger aus Fettgewebe besteht, ist bei den männlichen Tieren stärker ausgeprägt. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist die stark ausgebildete Wamme am Hals der Zwergzebus.

Die meisten der in Europa gehaltenen Tiere stammen ursprünglich aus Sri Lanka. Die Vertreter der kaukasischen Zuchtlinie werden in zoologischen Einrichtungen nur sehr selten gezeigt. In Deutschland kann man sie außer in Chemnitz nur noch im Zoo Stralsund und im Tierpark Berlin sehen. Insofern freut sich der Tierpark Chemnitz besonders, zum Erhalt dieser seltenen Nutztierrasse beizutragen.

Mit der Erweiterung dieses Zuchtprogramms bleibt sich der Tierpark weiterhin treu. Denn nicht nur bei seltenen Haus- beziehungsweise Nutztierrassen beteiligt man sich aktiv an deren Erhaltungszucht. So leben auch einige stark vom Aussterben bedrohte und nur in wenigen Zoos gezeigte Wildtierarten im Tierpark Chemnitz.

Capybaras beziehen Winterquartier
Da die Tage kürzer und kälter werden, nimmt auch der Tierpark einige Anpassung vor. So sind die doch etwas wärmere Temperaturen gewöhnten Capybaras nun nicht mehr auf der Südamerika-Anlage zu finden. Sie haben ihr Winterquartier im Tropenhaus bezogen und teilen sich das Gehege mit den Faultieren.

Auch einige öffentliche Fütterung können aufgrund der sinkenden Temperaturen nicht mehr angeboten werden. So z.B. bei den Erdmännchen. Allerdings gibt es hier einen Ersatz. Über die Wintermonate wird es täglich um 12 Uhr eine Fütterung bei den Stech-Rochen geben.

Seit 1. November hat der Tierpark auch nur noch von 9 bis 16 Uhr geöffnet, die Kasse schließt eine Stunde früher. Das Wildgatter hat täglich von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

 
erschienen am 04.11.2019
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Artikel weiter empfehlen