Sonderschau zur "Schulstadt Annaberg-Buchholz" geplant

Inspiration lieferte jüngst veröffentlichte Broschüre "Die Schulstadt Annaberg-Buchholz"

Wörter wie "verstaubt", "langweilig", "langatmig" oder gar "uncool" sind schon längst in Verbindung mit den Gedanken an Museen überholt. Sicher gibt es noch viele verstaubte Relikte, welche ihren Glanz erst durch Restauration und Ausstellung erhalten. Davon abgesehen hat sich das Image von Museen jedoch in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Generationsübergreifende Begeisterung, nicht zuletzt durch multimediale Angebote und Möglichkeiten lassen den Besuch im Museum zu einem echten Erlebnis für die ganze Familie werden.

 

Gymnasiasten lernen Museumsarbeit kennen

Passend dazu nimmt gerade ein ganz besonderes Projekt, eine spezielle Sonderausstellungsplanung richtig an Fahrt auf. So hat sich Dr. Martin Straßburger, Leiter des Erzgebirgsmuseums, zusammen mit seinem Museumsteam spezielle Gäste dafür eingeladen: die Museums-AG des Landkreisgymnasiums St. Annen und Stadtrat Karl-Heinz Vogel. Gemeinsam planen sie in der Zeit vom 9.04. bis 28.08.2022 eine Sonderausstellung in Anlehnung an die kürzlich erschienene Publikation des Stadtrates "Die Schulstadt Annaberg-Buchholz" im Erzgebirgsmuseum. Die Schüler*innen der Museums-AG stecken bereits sehr interessiert und ambitioniert inmitten der Vorarbeiten zum Projekt. Mit dieser Kooperation hat sich Dr. Straßburger auf die Fahnen geschrieben, ein neues Museumsformat zu schaffen und wortwörtlich aus dem Gebäude des Erzgebirgsmuseums heraus in die Öffentlichkeit, direkt auf die Schule zuzugehen.

Dabei können die Schüler*innen ganz praktische Dinge über wissenschaftliches Recherchieren, über den Umgang mit wertvollen Objekten über Ausstellungskonzeption und Gestaltung lernen sowie diese in der Praxis selbst anwenden. In Zusammenhang mit den bisherigen Vorarbeiten hat sich als Fokus der Ausstellung auf das Thema Geografie und Kartografie herauskristallisiert.

 

Einrichtungsübergreifendes Projekt

Die städtischen Museen und Stadtrat Vogel bilden für das Projekt die personelle Basis für die Forschungsarbeiten und Recherchen. Dabei stehen sie ebenfalls beratend und als fachliche Begleitung an der Seite der Arbeitsgemeinschaft. Die Arbeiten werden im Schulmuseum des St. Annen-Gymnasiums und teilweise im Erzgebirgsmuseum durchgeführt. Übergreifend werden auch Stadtarchiv und Stadtbibliothek mit eingebunden.

Ein Ziel des Projektes ist unter anderem die Vermittlung des Wertes der Geisteswissenschaften, daneben aber auch die Reflexion der Lokal- und Schulgeschichte. Die Schüler*innen erhalten wissenschaftliche Einblicke und präsentieren ihre Ergebnisse, indem sie Texte und Fotografien sowie eventuell auch Video und Ton kombinieren.